#151

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 10:27
von Elysiae • 2.809 Beiträge

Elysiae ging mit Markus zu Boden, dieser schien allen Ernstes noch die Kraft aufbringen zu können, das Banner zu halten. Ein erstaunliches Detail an Willenskraft. Der würde hier nicht sterben, es sah nur so aus. Soviel war mal sicher.
Rasch legte sie einen temporären Schutz gegen den Verlust des vielen Blutes über ihn. Es war bei diesem Desaster allemal nur eine fragile Hülle.
Nicht, dass sie sich wirklich zu einer Heilerin berufen fühlte, aber selbst sie konnte nicht übersehen, dass sie diesmal nicht einfach einen Zauber auf den geschundenen Körper klatschen könnte und es würde schon werden. Mit ihrem Dolch entfernte sie die zerrissene Kleidung um die Wunde herum, bevor sie das Innere sacht und vorsichtig zurückschob.
Wo waren denn diese phänomenalen Heiler, wenn man sie brauchte?
In Ermangelung von Wasser, kippte die Elfe von einem Flachmann aus ihrer mitgetragenen Sammlung den gesamten Inhalt des am wenigsten Hochprozentigen über den Bereich des Oberkörpers, der vollkommen zerhackt vor ihr lag. Nun duftete es nach Orangenlikör. Wirklich ganz wunderbar.
Sachte und vorsichtig zupfte sie seine Haut zurecht, zumindest das, was noch da war und versuchte die Wunde zu decken.
Zusammengefasst, alles war drin, nicht sauber, aber zumindest in Alkohol getunkt und Haut lag nun irgendwie drüber. Ganz wunderbar! Sanft legte sie ihre Arme um den Jungen und sprach ihm Mut zu, mit einem Flüstern begann sie den Zauber durch ihn dringen zu lassen, so dass er ihn in seiner Gänze umhüllen würde. Mit aller Macht erzwang sie den Schluss der Wunden und das endgültige Versiegen des Blutes und hielt den Jungen einfach weiter im Arm, immer wieder sprach sie leise Worte auf ihn ein. Der würde nun erst mal nirgendwohin laufen und getragen werden müssen. Und später würde ein echter Heiler alles aufreißen, säubern und erneut verschließen müssen.


zuletzt bearbeitet 15.01.2024 10:30 | nach oben springen

#152

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 11:31
von Britta • 12.148 Beiträge

ER starrte sie an und für einen Augenblick sah sie unendliche Dankbarkeit. Dieser Mann wollte NICHT sterben. Der wollte leben und lachen und eines Tages eine Familie haben und vor allem DAS BANNER HOCH HALTEN. Irgendwie schien es unglaublich wichtig, dass dieses blöde Stück Stoff nicht zur Erde fiel.

Der Zauber klappte ganz wunderbar, sie war zwar nicht die Sinas berufene Heilerin, aber he, das hieß vor allem, dass sie nicht singen musste bei ihrer Zauberei. Ob das wohl dazu gehörte ? eher nicht. Die Wunden schlossen sich auch so und von Junau wirkte nicht als wenn er Singen vermissen würde. Wobei er sich ziemlich heftig an ihr festklammerte. Tat wohl trotz allem scheiße weh.

Siria schloss den Riss so schnell sie konnte und es war schnell genug, damit nichts rauskam. Gerade so. Irgendwann würde sie sich mal mit einer höheren Stelle über diese Art von Reisen und seine Gefahren unterhalten, aber nicht jetzt, wo Dimitri ganz alleine mit der kleinen Soris die Bresche hielt

Dimitri merkte mit äußerster Befriedigung zwei Dinge: zum einen: Magie funktionierte in Eridmea zumindest anscheinend nach den gleichen Gesetzmäßigkeiten, zumindest wirkten seine Zauber hier b) wie das mit der Magieversorgungaus dem Astralraum sein würde, würde er sich SPÄTER genauer ansehen müssen, irgendwie fühlte sich das einfach falsch an

Die Bresche hielt, ein Mann, ganz in schwarz gekleidet, fast ein Gegenstück zu Siria, wirbelte kurz herum, richtete einen Blick auf sie, um gleich weiter zu kämpfen.
"RECHTS!" er brüllte es, während er einem Ork die Kehle durchschnitt.

Der Blick nach Rechts zeigte nichts Gutes. Der Lich, der anscheinend auf der Seite der GUTEN???? Untoten kämpfte wurde gerade in Stücke gerissen, da halft auch alles Untot-Sein nicht mehr. Zwei Vampire versuchten das DING aufzuhalten, was gerade durch den Ring der Untoten auf das Banner zuwalzte.

"sie wollen nicht fliehen! VERSTÄRKUNG ZUM BANNER!"
es war nicht klar, wer das gerufen hatte, die Analyse, so knapp sie auch ausfiel, war allerdings korrekt. Wie von einem Magneten angezogen konzentrierte sich die Schlacht immer mehr auf einige Punkte - und ihr Banner war einer davon.

nach oben springen

#153

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 15:40
von Siria • 3.678 Beiträge

Siria sag sich um, hob den Zeigefinger der rechten Hand und ließ die zwei im Ring gespeicherten Zauber auf den Gegner niederprasseln, der am problematischsten erschien. Einen leichten Schatten werfend flogen zwei unsichtbare Dolche in dessen Brustkorb.
Wer nicht gut in Schlachten war, musste wenigsten vorbereitet sein.


Dann sah sie nach Elysiae und Markus, welcher immer noch das Banner festhielt. Was auch immer an diesem blöden Banner derart relevant war. Pragmatisch wie sie war nahm sie es aus den recht erschöpften Händen des jungen Junau, veränderte die Beinhaltung zweiter Toter um eine improvisierte Halterung zu kreieren und rammte das Ding in den vom Blut aufgeweiten Boden. Erledigt.

Elysiae tat, was sie konnte und sie legte kurz ihre Hände auf die Schläfen von Markus und ließ die Fäden endgültig fallen.

Zeit für Unterstützung. Fast hätte sie lieber Elysiae geholfen, die war auf Schlachtfeldern einfach besser. Sie zog eilig einem Kreis um das Banner und Markus, Elysiae würde ihn gleich nur noch final schließen und hochziehen müssen. Dank des aufgeweicht Bodens genügt beherztes Auftreten. Währenddessen wob sie den nächsten Zauber. Gegen, weben, schießen...fast meditativ. Um Taktik würde sie sich danach kümmern. Der nächste unsichtbare Dolch flog auf den nächstbesten Gegner, bei dem nicht die Gefahr bestand einem Verbündeten zu treffen. Es hatte sich als nützlich erwiesen immer bewaffnet zu sein.

Als der Kreis soweit vorbereitet war, machte sie sich daran die restliche Energie der Gefallenen einzusammeln und aus ihr...ja was eigentlich zu formen?
Die Zeit für Taktik war gekommen.

nach oben springen

#154

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 16:40
von Elysiae • 2.809 Beiträge

Elysiae versuchte, beim Versuch blieb es allerdings auch, schneller zu denken. Schnell denken war einfach nichts für Elfen. Mochte ja sein, dass die Legenden immer etwas von den ungeheuer grazilen und vollkommen wendigen Elfen berichteten, sie war das nicht. Wenigstens konnte sie nicht weglaufen, damit war schon mal klar, dass der Ort gehalten werden musste und sie müsste nicht auch noch darüber sinnieren...
Dank Siria hatten der Kleine und das Banner nun einen vernünftigen Schutz, den sie gerade mit ihrem Stiefel in seine Position trat. Schlamm spritzte hoch und verband sich auf eine äußerst harmonische Art mit Markus Blut, was ihre Hände herunterlief und die Kleidung besudelte. Sie schüttelte leicht den Kopf und sah dem herantobenden Unheil entgegen.
Ihr war überhaupt nicht klar, was das für ein Ding sein sollte? Es wäre aber gut gewesen, dass zu wissen für einen qualifizierten Zauber!
Dann eben nicht - die Worte des Feuers flossen aus ihr heraus, mischten sich mit dem Sturm, den ihre Hände formten und bildeten eine Einheit, die alles, was vor ihnen liegen würde in einer Feuersbrunst vergehen lassen würde. Der Dolch in ihrer Hand zerschnitt ihre Haut, bis ihr Blut hervorquoll und sich mit dem Blut von Markus und dem Schlamm des Schlachtbodens mischte.
Diese Macht legte sie in ihr gesamtes magisches Wirken und richtete eines Sturm aus Feuer gegen das DING.

nach oben springen

#155

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 16:54
von Sephrin • 254 Beiträge

Zufrieden nahm Dimitri den Eintritt der Damen zum Tanz zur Kenntnis und ließ den Zauber fallen und die Schreckenswaffe nach vorne.
"Soris, Bereitschaftsdienst." damit Befahl er der Kleinen aktiv keine Zauber mehr zu wirken, außer es drohte jemand überwältigt zu werden. Und nach eigenen Einschätzung geeignete Kontrollzauber zu sprechen wie Abstand, Windstoß, Schweigen, Binden oder ähnliches um den Verteidigern Zeit zu erkaufen.
Eridmea funktionierte die Magie also, aber das Gefühl war anders.. nun im Traum war es auch anders als in Arcanis und ohne Verseuchung war halt immer noch seine innere Vorsicht ein Problem.
Also eher keine größere Erdspalte zur Schlachtfeldgestaltung? Er zögert kurz und nimmt sich Zeit die Situation etwas besser einzuschätzen. Die feindlichen Söldner waren geflohen, es waren vornehmlich Untote und Orks zurückgeblieben, die den Angriff vortrugen.
Doch wie sah es mit den eigenen Leuten aus?
Sturmwind, Feuersturm, Erdbeben, Massenfurcht würden ggfs eigene Stellungen und Zellen von Verteidigern gefährden.. gerade wenn der Feind besser stand oder zumindest zum Teil Imun durch seine Natur oder Größe sein könnte.
Doch erstmal war das Ding von besonderen Interesse.
Dimitri begann einen Luftzauber zu wirken und hob es etwa 1.5m vom Boden hoch, das sollte es zu einem guten Ziel für Brandpfeile und Feuerbälle machen und verhindern, dass es einfach voranwalzte und die Reihen sprengte.
Er musste den Zauber zwar aufrecht erhalten, aber solange er sich umsah war das vermutlich der sinnvollste und ungefährlichste Einsatz seiner Magie.


------
"Pflichten entstehen dadurch, dass man nicht beizeiten NEIN sagt" - Adam
zuletzt bearbeitet 15.01.2024 17:10 | nach oben springen

#156

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 17:23
von Britta • 12.148 Beiträge

Scheiße - Levitation funktionierte nicht! warum nicht? keine Ahnung, aber es war als wenn er etwas vollkommen Unbekanntes in die WElt hineinsprach und die Formel der Magie einfach die Realität nicht formen wollte

Großartig - das Ding war brennbar. Jetzt rannte es laut brüllend, schwer verletzt und einen Vampir in Stücke reißen auf sie zu. Oder das Banner. Wer konnte das schon sagen. Aber 50 meter wirkten auf einmal so ...kurz.

Die linke Flanke der Heronpaladine schwenkte herum, versuchte sie einzuschließen, schaffte es noch nicht
von den drei gestalten direkt vor ihnen kämpfte noch einer, mit absolut unmenschlicher Geschwindigkeit. Tja, auch wenn Elysiae sie nicht hatte, der da hatte die Geschwindigkeit und Eleganz von Elfen. Nur dass er keiner war
Dort drüben hörte man ein...Brüllen? Fauchen? keine Ahnung. Es war nichts, was die Ohren hörten, es war purer, elementarer Zorn während etwas in ehemaligem Weiß sich auf sie zuschnetzelte
Da formierten sich die Untoten um das Ding von hinten anzufallen.

Aber das Banner hielt. was wollte man mehr?

nach oben springen

#157

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 17:26
von Siria • 3.678 Beiträge

Sie kanalisierte die Kraft in einen Abstand gegen das Ding. Es war vielleicht ein wenig viel Kraft, aber das Ding war auch einfach groß. Viel half manchmal mehr. Im Lücken finden um Zauber aufrecht zu erhalten, war sie schon immer gut gewesen und sie bewegte sich langsam und koordiniert um die Sichtschneise nicht zu verlieren. Die Größe des Gegners kam ihr entgegen.
Jedes Schwert war schließlich schneller als Magie und die Andere Magiewirker trafen so mit Sicherheit besser.

zuletzt bearbeitet 15.01.2024 17:28 | nach oben springen

#158

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 17:36
von Sephrin • 254 Beiträge

Gut, dann halt pure Gewalt. Mit einem Kohlestift bereitet er den Mentalen Nagel vor. Und haut einen nach dem anderen in das Ding. 50 Schritt spricht noch gegen Feuerbälle, erst sobald es in Reichweite käme würde er auf Feuerball umschwenken. Die Mentaler Nägel dürften funktionieren, Feuerbälle funktionieren ganz offensichtlich auch. Für Experimente war das Ding zu nah und um die Verteidiger zu unterstützen waren diese schon zu dezimiert. Er konnte nicht einzelne herausziehen und magisch schützen, während der Rest weiter kämpfte.


------
"Pflichten entstehen dadurch, dass man nicht beizeiten NEIN sagt" - Adam
zuletzt bearbeitet 15.01.2024 17:36 | nach oben springen

#159

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 17:43
von Elysiae • 2.809 Beiträge

Bei allem gebotenen Respekt der Scheußlichkeit gegenüber, genug war nun eindeutig genug!
Mit der Macht ihres Geistes erfasste sie das Wesen und formte einem Dolch mit ihrem Wirken und sandte diesen in das Herz des Wesens, während Siria herumtänzelte und versuchte, zu halten, was unabdingbar zu halten war.

nach oben springen

#160

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 18:26
von Britta • 12.148 Beiträge

Das zusammenbrechen war fast so beeindruckend wie das heranrasen und begrub noch einige Verteidiger unter sich. Die Feinde stockten. Von rechts stürmte ein gewaltiger troll in Ordenskleidung heran. Von einer anderen Stelle ein elf, schneller, leiser, genauso mörderisch. Kurzes Entsetzen schien durch die orks zu gehen, der Augenblick wo sich entschied, ob die Flucht auch bei diesen einsetzen würde

nach oben springen

#161

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 19:09
von Siria • 3.678 Beiträge

Sie ließ den nun überflüssigen Abstand fallen.
Siria überlegte kurz, wie man die Verteidiger am besten unter dem Kadaver hervorholen konnte und kam schnell überein, dass es dafür mehrere Männer bräuchte. Also nichts, was sie gerade vollbringen konnten.
Sie bemerkte die Ordenswappenröcke, die mittlerweile mehr rot als weiß waren. Gut.

Bevor sich die Orks entschieden hatten schloss sie sich den anderen beiden an und begann Dolche zu formen. Flüchtende Freinde waren gut, tote besser.

nach oben springen

#162

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 22:23
von Sephrin • 254 Beiträge

Das Ding fiel durch die vereinten Anstrengungen.. Gut. Nun wurde es Zeit die Zauberwirker zu koordinieren um Doppelbeschuss zu vermeiden.
"Sichtbare Bereichs-Effekte für den maximalen Moralischen Schock präferieren, wo möglich ohne unsere Leute zu gefährden! Siria. Bitte alles ab 5 Schritt rechts vom Ungetüm. Elysiae übernimm bitte um das Zentrum um das Ungetüm bis 6 Schritte links und Rechts. Ich nehme alles ab 5 Schritt links vom Ding. Soris weiter Stationäre Reserve HIER in Bereitschaft, aber unterstütz die Verteidiger wo es sich anbietet und möglich ist und Feinde zu nah an unseren Leuten dran sind für unsere Bereichszauber. Wir rücken jetzt langsam auf die Frontline zu."
Danach stellt Dimitri auf großen Feuerball um und beginnt langsam vorzurücken, um in der Kombination mit den beiden Anderen Hoffentlich eine voranschreitende unaufhaltsame Wand eingeschlagener Zauber zu generieren und die feindliche Moral endgültig zu brechen. Während die kleine Soris mit dem Schutzkreis im Rücken zurück bleibt und auf Junau, das Banner und die eigenen Leute achtet, um ihnen punktuell zu helfen, wo möglich.


------
"Pflichten entstehen dadurch, dass man nicht beizeiten NEIN sagt" - Adam

zuletzt bearbeitet 15.01.2024 22:40 | nach oben springen

#163

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 15.01.2024 22:49
von Siria • 3.678 Beiträge

Was redete der da? Sichtbare Bereichs-Effekte für moralischen Schock? Siria wusste nicht einmal wie sie das anstellen sollte. Bereichs-Effekte... Also echt. Dieser Kampf war viel zu agil um keinen der eigenen Leute zu treffen und bei den hohen Verlusten war sie nicht bereit weitere hinzunehmen, wenn es sich vermeiden ließ. Die waren hier, um den Arsch all jener freizuhalten, die nicht zurückerwartet wurden. Nur weil vermutlich ein jeder von denen bereits mit seinem Leben abgeschlossen hatte, als der Kampf begann, musste es nicht auch so enden.
Sie sah kurz fragen zu Elysiae.
Einmal Kommandant, immer Kommandant.

zuletzt bearbeitet 15.01.2024 22:50 | nach oben springen

#164

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 16.01.2024 07:25
von Elysiae • 2.809 Beiträge

Deren Mimik sprach Bände...
"Siria, Übersetzung, du bis 5 Schritt rechts, ich Mitte, Dimitri ab 5 Schritt links. Den Rest erklär ich dir später, wenn ich darüber nachgedacht habe.
Versuch einfach keinen zu treffen, der noch wichtig für uns sein könnte. Aber halte dich nicht mit Details auf.
So wie immer eben."
Feuerbälle könnten sie stundenlang werfen, von daher...Der Kreis war noch intakt. Das Banner auch, dann war doch alles ganz großartig, oder?

nach oben springen

#165

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 16.01.2024 08:44
von Britta • 12.148 Beiträge

Eigentlich schon - wenn man davon absah, dass sie in der Hölle eines Gemetzels standen, wo beide Seiten "Monstren" verwendeten.
Doch ihre Magie war beeindruckend, vor allem, weil sie anscheinend fast die einzigen Magier auf dem Feld waren. Hinten in den Reihen der Untoten sah man noch den ein oder anderen Lich, doch anscheinend hatte es zwischendurch eine wirklich heftige magische Entladung gegeben. Dort, wo das Tor stand - immer noch hölzern und geschlossen, soweit sie das sehen konnten - war ein weiter Umkreis verbrannt.

Das weitere Gemetzel wurde hässlich - aber sie alle drei kannten KRIEG und das hier war nur das Aufbäumen von Wesen, die einfach nicht verstanden, dass sie schon so gut wie tot waren. Oder denen es egal war, hauptsache sie konnten noch mehr Leute mitnehmen.
Irgendwann sahen sie wie die letzten Paladine des Heron einschwenkten, die beiden Ordenskrieger in "Weiß" hatten zu einander gefunden und standen einer rechts und einer links von Elysiae, Siria und Dimitri, irgendetwas, was zwar noch menschliche Form hatte, aber schon seit Ewigkeiten kein Mensch mehr war, war durch die Untoten Rhyats geschritten, die sich vor ihm teilten wie das rote Meer, und hatte sich lachend in den Kampf geworfen. (Kritos)

DAS würde vielleicht ein ECHTES Problem noch werden. Während die Lebendigen am Boden lagen, verwundet, sterbend, tot, schien es den Untoten von Rhyat (zumindest denen, die bisher überlebt hatten) BESSER zu gehen.

Aus den Augenwinkeln sahen die drei Kämpfe den ersten Vampir, der sich über einen sterbenden Soldaten hermachte.

Möglicherweise würde dies hier bald kippen - und neue Fronten sich auftun.


zuletzt bearbeitet 16.01.2024 08:46 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 894 Themen und 41225 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen