#1

Gestrandet

in nach dem RC 10 06.01.2024 22:56
von Sephrin • 254 Beiträge

Der Prüfer war früh aufgestanden noch bevor der Pater sich zum Frühstück und weitere Planungen in den Speiseraum der Taverne gesetzt hatte.
Draussen waren die Leute der Candra unterwegs gewesen und ab und an konnte man sie in den umgebenden Wäldern huschen sehen.
Etwas sorgenvoll blickte er zu einem Fenster der Taverne hoch hinter dem der Raum lag den er mit der kleinen Soris geteilt hatte. Sie waren Gestrandet in einer fremden Welt. Der Astralraum sah schrecklich aus, aber war wenigstens Sauber. Siria hatte ihm noch gesagt, dass sie Geld brauchen würden und daher war er nach draussen auf die Suche nach einem geeigneten Zweig mit ein paar Blättern gegangen. Goldene Blätter und Zweigestücke wären sicher gut abbrechbar und als Zahlungsmittel besser als nichts... und wenn er noch ein wenig angestauten Frust ablassen wollen würde und in Erfahrung bringen ob ein ehemaliger König kommender Königreiche wie Mandrakis das vergehen des 5. überleben könnte, dann würde er etwas Währung brauchen. Vorbereitung war die halbe Miete.

Der Kreis (Eine reine Vorsichtsmaßnahme beim Wirken in einer fremden Welt) hatte er nicht weit vom Eingang zur Taverne gezogen, seine Macht war vermutlich nicht mehr auf den Höhepunkt, so weit von seinem Meta-Gott entfernt, doch für die 50-60 Loh zum vergoldenen eines kleinen Astes sollte es ja leicht reichen... und er war ja immerhin ein Magister und kein verdammter Priester. Wenn die anderen in seiner Welt und im Traum wirken könnten, dann er auch hier.. in dieser Astraltasche nahe Eridmeas Mitten im Nirgendwo.
Entschlossen konzentrierte er sich und wirkte die spezialisierte Variante des Versteinern Zaubers und fragte sich, ob der Anteil an Gold in der hiesigen Erdkruste wohl höher oder niedriger war und damit die erwartete Menge Loh hinreichend sein würde...


------
"Pflichten entstehen dadurch, dass man nicht beizeiten NEIN sagt" - Adam

zuletzt bearbeitet 06.01.2024 23:05 | nach oben springen

#2

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 00:32
von Siria • 3.678 Beiträge

Siria kam mit langsamen und recht leisen Schritten um die Ecke. Sie trug über ihrer weißen Kleidung einen grauen Mantel, dessen Kapuze sie tief in die Stirn gezogen hatte, sodass diese ihre Haare bedeckte. Den Turban hatte sie vorhin abgelegt, nachdem dieser seine Kooperation beharrlich verweigert hatte. Sie sah müde aus und hielt sich an einem Becher mit Kaffee fest. Mit leicht zur Seite geneigtem Kopf wartete sie auf das Ergebnis der Bemühungen des Prüfers.

zuletzt bearbeitet 07.01.2024 00:32 | nach oben springen

#3

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 01:19
von Sephrin • 254 Beiträge

Die Kanalisierung war ungewohnt, kam nicht so.. natürlich.. wie früher. Das Gefühl der Energien, die ohne jede Verunreinigung durch ihn strömte, während ein antrainierter Sinn krampfhaft versuchte etwas zu finden und zu vermeiden was nicht da war.. Sein Geist kämpfte gegen seine imperative, innere Vorsicht und ein fast schon körperliches Zurückzucken vor einer offensichtlichen Falle und gefährdete damit seine Fokussierung. Doch seine Erfahrung und Willen setzte sich gegen Instinkt und Training durch. Es war gut gewesen sich in einen magischen Schutzkreis zu setzen bei der Menge an Loh die er gerade kanalisierte. >>Wie ein Anfänger mache ich was ansteht, anstatt mir die Zeit für eine Aklimatisierung und mehr und vor allem ungefährlichere Versuche zu nehmen, das hätte auch leicht schief gehen können<< Der Gedanke verfolgte ihn während man sah wie die Erde unter dem Ast wie eine Flüssigkeit in die man einen Finger steckte Wellen warf solange die Energie in die Erde drang und nach dem beschworenen Element suchte und zwang das Material aus dem der kleine begrünte Ast bestand zu ersetzen.
Eine goldene Kurste breitet sich von der Spitze des Astes aus und frisst sich durch die ganze Länge und verfestigt sich immer weiter während Dimitri die Macht und Worte weiter strömen lässt, bis der ganze Unterarm große Zweig mit seinen Ästchen und 2 Handvoll Blättern in Gold erstarrt. Der Wind hat nicht länger Macht über die Blätter, das ehemalige Grün glitzert nun in der Morgensonne.

Der Prüfer nickt zufrieden und bemerkt Siria. "Guten Morgen." Er nimmt den Zweig und betachtet ihn Gedankenverloren. Dann beginnt er die Blätter und schließlich kleineren Ästchen abzubrechen und in einem Beutel zu verstauen. Schließlich hebt er den Magischen Schutzkreis auf, säubert den Ort sorgfältig. Schließlich nimmt er den Beutel mit Komponenten vom Boden neben dem gereinigten Platz auf, prüft die verbleibende Menge und bindet auch diesen wieder an seinen Gürtel.

"Der Astralraum hier. Ihr könnt mir sicher einiges darüber erzählen. Er.. wirkt wirklich sehr merkwürdig, begrenzt, verletzt, sogar auf seine eigene Art.. Gefährlich." Er schaut Siria offen an. "Ich muss viel lernen, bevor ich in diesem Umfang nochmal wirke." Er schaut unzufrieden auf den frisch gesäubten Platz seines vorherigen Wirkens. "Es war verdammt Unvorsichtig von mir mit so begrenzten Informationen soviel.. Thaum in einen zudem potentiell tötlichen Zauber zu kanalisieren."

Er lächelt Entschuldigend und wirkt etwas zerknirscht. "Allerdings möchte ich euch und Dame Elysiea oder Anderen wie Mortem nicht unnötig zur Last fallen." Er hebt die Schultern und wirkt verlegen. "Ich weiss wir haben zusammen sehr viel in sehr kurzer Zeit durchgemacht. Ich fühle mich aber irgendwie noch immer als ob ich euch etwas Schulde, obwohl auch ich meine Rolle und Anteil hatte. DAS ist einfach eine.. " er pausiert kurz während er kurz über seine Wortwahl nachzudenken scheint. "... für mich sehr untypische Situation. Alle Sicherheiten, meine Stellung als Anführer, die Gesetzmäßigkeiten.. einfach ALLES, was zuvor klar definiert war ist und gilt nicht länger. Das ist irgendwie auch ein sehr.. beunruhigendes Gefühl." Er nickt während er auf Siria zutritt. "Einfach nur noch Dimitri aus Arcanis zu sein." Es klingt trotzdem Stolz und Zufriedenheit mit als er den letzten Satz sagt und dann fortfährt. "Es beginnt mit Akzeptanz - Es ist leicht es zu Wissen. aber doch recht Schwer es im Inneren umzusetzen."


------
"Pflichten entstehen dadurch, dass man nicht beizeiten NEIN sagt" - Adam

zuletzt bearbeitet 07.01.2024 01:48 | nach oben springen

#4

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 06:53
von Elysiae • 2.809 Beiträge

Lauschen wäre ein zu großes Wort gewesen, aber es war Elysiae auch nicht möglich gewesen, das Gespräch zu ignorieren. Schon eine Weile hatte sie in der Nische gesessen. Das Interesse eines Austauschs mit anderen Personen hielt sich in engen Grenzen. Die letzten Tage, Monate und Jahre wogen gerade etwas schwer. Oder eher, sie wogen gar nicht mehr.
Wie irritierend, jetzt wo das Gewicht und das Ziel weggefallen waren, fühlte sie sich seltsam frei, aber auch unangenehm frei schwebend.
Missmutig hatte sie gerade überlegt, wonach ihr der Sinn stand. Nachdem sie noch einmal kurz über das Zermatschen von Schmetterlingen und Anzünden von Hütten nachgedacht hatte, legte sie das als nächstes Etappenziel bei Seite.
Die Stimme des Prüfers der Reinheit hallte angenehm zu ihr hinüber und vorsichtig lugte sie um die Ecke. Ah, Siria nahm sich seiner an. Wunderbar. Dann musste sie es nicht tun.
Im Geist erstellte Elysiae ihre Liste an kommenden Optionen und Zielen weiter. Es fiel wirklich, wirklich schwer, nach "Vernichtung des Fünften" und der Erkenntnis, dass irgendwie alles hinnehmbar gelaufen war, noch irgendetwas halbwegs Sinnhaftes und Einleuchtendes zu finden oder eher sich dazu hochzuraffen.
Dummerweise war der Zeitpunkt in der Zentralwelt zu bleiben und dort einfach ein Ende zu finden, nun auch verstrichen.
Die Elfe unterdrückte den nächsten Anflug von Grummeln und Missmut, stand auf und ging leise zu den beiden. Gern hätte sie einfach die nächsten Wochen mit Jammern und Schimpfen verbracht, aber die Erkenntnis, dass dieser Magier auch so seine Sorgen haben könnte, hielt sie etwas in Schach und zauberte ein kleines Lächeln hervor.
Im Grunde war seine aktuelle Existenz doch mehr, als man noch vor 2 Tagen hätte erwarten können.
"Einen wunderbaren guten Morgen Euch beiden am Tag 1 nach unserer Heldenwerdung. Wie geht es Euch?" sie zwinkerte ein wenig, um den Worten die leicht zynische Scharfe zu nehmen.

nach oben springen

#5

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 08:41
von Britta • 12.148 Beiträge

ganz am Rand der Wahrnehmung, so dass man ihn bemerken konnte, wenn man wollte, aber auch leicht übersehen, hockte ein Krieger in rot-blauen Wappenrock auf dem untersten Ast eines Baumes. Wer sich auskannte konnte das Wappen des Hauses Junau, der Diplomaten des Königreiches, sehen. Er wirkte vorsichtig, unverletzt und etwas verwirrt, die Szene ruhig musternd als müsste er sich erst klar werden, ob eine Kontaktaufnahme klug wäre oder nicht.

nach oben springen

#6

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 11:39
von Siria • 3.678 Beiträge

Siria zuckte mit den Schultern. Es war zu früh für lange Reden. "Morgen," nuschelte sie Dimitri über ihren Kaffee hinweg zu. Das 'Gute' hatte sie direkt gestrichen. Für ihn mochte das stimmen, für sie nur zum Teil. Es war eine unangenehme Leere in ihr. Sie hatte sich gestern ein wenig verausgabt, als sie nachgesehen hatte und in einem Anfall von...ja was eigentlich? Übermut? Dem Wunsch zu verdeutlichen wofür all die Opfer gebacht worden waren? Oder gar Hoffnung zu bringen?...egal, sie hatte allen Offenen die Bilder des Endes gezeigt. DES Endes. Es war absurd sich das vorzustellen. Sie selbst hatte es noch nicht begriffen. Nicht mal ansatzweise. Was würde jetzt kommen? Hatte es wirklich etwas gebracht? Wer würde nun nach Macht greifen? Mühsame Überlegungen.

"Zur Last fallen... Mal ehrlich, ich bezweifel es. Die Kriegskasse ist zwar nicht mehr besonders voll, aber für einen mehr, den man ein paar Wochen mitnimmt, wird es reichen." Sie bekräftigte ihre Worte mit einem Nicken. "Ich denke, dass ist uns allen lieber als wenn ihr euch bei einem ähnlichen Unterfangen über den Platz verteilt." Sie deutete mit dem Finger auf die Reste des Kreises. "Schließlich wäre es ein Trauerspiel, wenn ihr vorher nicht mehr die Möglichkeit hättet herauszufinden, wer ihr seid. Hier und jetzt. Dimitri." Sie trank einen Schluck Kaffee
"Was Fragen zum Astralraum hier angeht, da wäre Elysiae die richtige Gesprächspartnerin." Vermutlich waren deren Erklärungen einfach kompatibler. Wie aufs Stichwort kam diese um die Ecke. "Morgen," wiederholte sie ihren Gruß. "Sehr unheldenhaft, müde und nach zu viel Kaffee." Sie musterte kurz die Elfe. "Und dir? Blühendes Leben, voller Tatendrang?" fragte sie vor Sarkasmus triefend. "Noch den Wunsch Dinge zu zerstören?"

zuletzt bearbeitet 07.01.2024 11:49 | nach oben springen

#7

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 19:09
von Elysiae • 2.809 Beiträge

Elysiae verdrehte die Augen und unterdrückte eine Beschimpfung. "Ganz hervorragend. Wie auch sonst! Ich meine" sie lächelte den Prüfer der Reinheit an und nickte nochmals "der werte Herr hier hat möglicherweise Probleme, dagegen läuft es in meiner Heldenskala doch ganz gut!" sie nahm einen Schluck Kaffee und tippte vorsichtig auf den goldenen Ast. "Das werde ich mir abschauen." Sie nahm noch einen Schluck Kaffee und schluckte damit fürs erste den nächsten aufkeimenden Wutanfall herunter. "Wo wird Euch der Weg nun hinführen? Oder hat Siria Euch schon ein Gästequartier angeboten? Ich hätte nichts gegen einen Gast, der meine Launen noch nicht kennt." Sie zwinkerte.
Aus dem Augenwinkel hielt sie den Mann hinter der Ecke im Blick, seltsame Gestalt. Sie passte nicht hierher.

nach oben springen

#8

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 20:25
von Siria • 3.678 Beiträge

"Ich wollte es nicht ohne deine Zustimmung tun, die nun offensichtlich erteilt wurde." Sie hob eine Augenbraue und ignorierte Elysiaes schlechte Laune.
"Das mit dem Ast finde ich auch nicht ganz unpraktisch." Sie folgte Elysiaes Blick zur Seite und bedeutete ihr, dass sie ihn ebenfalls gesehen hatte.

nach oben springen

#9

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 21:19
von Britta • 12.148 Beiträge

Der Krieger, ein Mann von vielleicht Ende zwanzig, bewegte sich minimal. Langsam glitt er vom Ast herab, die Bewegungen waren sportlich und verrieten Geschicklichkeit. Er blieb ruhig stehen, die Haltung offen, noch etwas im Schatten. Das Signal war klar. Diese Person würde in Ruhe warten, bis man sie anrief, so dass sie näher kommen durfte. Solange würde er außerhalb der Hörweite von ruhigen Gesprächen verharren. Der Gesichtsausdruck zeigte leichte Faszination. Möglicherweise wollte der Mann näher kommen. Aber er überließ ihnen die Wahl, wann und ob.

nach oben springen

#10

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 21:57
von Elysiae • 2.809 Beiträge

Da der Prüfer der Reinheit recht unglücklich dreinschaute und noch irritierter wirkte, als sie selbst sich fühlte, schalt sich Elysiae und versuchte es mit etwas mehr Mäßigung und weniger Zynismus.
Sie trank die Tasse leer und suchte in ihrer Tasche ein Rauchkraut. Es half meistens beim Denken.
"Im Ernst lieber Dimitri, ich würde mich sogar freuen. Deine Anwesenheit könnte von meiner Schaffenskrise ablenken und beinhaltet doch vielleicht etwas Schönes. Erstens, offenbar sehen wir dich noch immer, das ist doch ganz wunderbar! Zweitens müsste dann Siria nicht immer mein Gebrabbel über Magietheorien anhören, was sie sicher freuen würde, und das ist doch noch wunderbarer! Und drittens geht doch nichts über ein gepflegtes Kennenlernen, bei dem man sich nicht sofort an die Gurgel gehen möchte. Davon gab es in den letzten Jahren doch nun wirklich genug. Und wenn das alles zusammen nicht wunderbar ist, dann weiß ich auch nicht...." Sie drehte sich abrupt zur Seite und starrte den Mann direkt an. Offenbar tat er es ja auch. "Ich habe das Gefühl, es gibt einen weiteren Gast oder etwas in der Art." sagte sie zu beiden. In dem Wissen, dass ihr Nervenkostüm noch zu schwach war, um ein beharrliches Warten wie sonst üblich Tage ignorieren zu können, nickte sie in dessen Richtung, so dass dies als Einladung verstanden werden konnte.

nach oben springen

#11

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 07.01.2024 22:06
von Siria • 3.678 Beiträge

Siria war zu müde für eigentlich alles. Stehen und ganze Sätze bilden war fast das höchste der Gefühle. So müde sie auch war, sie hatte es nicht vermocht zu schlafen. Kaum trat Ruhe ein, fing ihr Kopf an zu denken.
"Wir freuen uns, ich vor allem, wenn ich nichts zu Magietheorie hören muss und Elysiae wenn sie jemanden hat, den das interessiert und der nicht alles in abstruse Vergleiche herunterbricht. Außerdem lernen wir alle so etwas Neues. Seit gestern ist alles anders, wir sind demnach alle neu in dieser Welt, wie sie gerade ist. Wieso sollten wir nicht zusammen herausfinden in was für einer wir uns befinden." Sie drehte sich ein Stück zur Seite und öffnete so den Zugang und den Blick für den jungen Mann. Das musste als Einladung reichen.

nach oben springen

#12

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 08.01.2024 05:10
von Britta • 12.148 Beiträge

Er näherte sich, der Gesichtsausdruck wirkte aufmerksam und freundlich. Als er herangetreten war, wobei er darauf achtete, jedem seinen Raum zu lassen und sich niemandem zu sehr zu nähern, verneigte er sich. Dabei sah er kurz an seine Seite, wirkte verwirrt, schob dann aber das, was er dachte, bei Seite.

"Guten...Morgen?" es klang fast zögernd. Kurz sah er wirklich nach oben als wollte er sich noch einmal vergewissern, dass die Sonne wirklich aufgegangen war. "Verzeiht ich bin mir nicht ganz sicher wo ich bin...oder wie ich hierhin gekommen bin." die Augen verengten sich leicht, musterten Siria, dann Elysiae. Der Blick blieb bei dieser auf den markanten Wangenknochen und den Ohren kurz hängen, dann ruhte er weiter auf Siria, den Steinen an der Stirn, wobei das Fehlen des Turbans ihn zu irritieren schien.

"Wenn ich mich vorstellen darf, Markus von Junau, Kontaktoffizier am Hoffnungstor."

nach oben springen

#13

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 08.01.2024 08:02
von Sephrin • 254 Beiträge

Der Prüfer lächelt verkniffen. "Ich würde gern etwas über den Astralraum hören.. um meine eigenen Forschungen auf den relevanten Teil reduzieren zu können." Er zuckt mit den Schultern. "Verzeiht, dass ich so egoistisch war nur an MEINE geänderte Situation zu denken. Es dürfte sich in der Tat so einige für uns alle geändert haben." er schaut besorgt zur Elfe, die mit einem offenbar kunstvoll, aufgesetzten Lächeln ihre Gefühle zu verbergen sucht und darin offenbar schon so einge Übung hat.
"Nun mit Dame Siria und euch hatte ich ja besprochen, dass ich wissen möchte, wieviel von der Brut des 5. noch auf der Welt wandelt.. und bei der gelegenheit nach Mandrakis zu schauen. Es ist schwer vom Krieg zu lassen, wenn man ihn schon so lange führt und kaum noch etwas anderes kennt... und ich habe noch einges an Frust abzubauen und Mut zu schöpfen, bevor ich mich auf den Weg nach Hause machen möchte."

Als Siria den Mann aus dem Wald anruft wird ihm klar, dass es offenbar kein Späher der Truppen oder Candras ist und schaut diesen Fragend und Neugierig an. An die Frauen gewandt fragt er flüsternd. "Wenn das nicht einer unserer Leute ist, wem dient er. Er trägt ganz offensichtlich eine Uniform. Ist er ein Allierter oder stecken wir bereits tief in der Politk der blanken Messer drin, die unweigerlich kurz vor und ganz sicher nach dem Sturz großer Machtblöcke kommt?"

Doch dann tritt der Mann bereits in den Geprächskreis und stellt sich vor. Dimitri nickt bei dessen Vorstellung - ohne die politischen Implikationen zu kennen hält er sich mit jeglicher Vorstellung zurück. Die Gefährten von Mortem waren sicher den meisten Mächtigen bekannt, auch wenn Siria aktuell keinen Turban trug, war ihre Kleidung und Gestalt auffällig genug. Er würde den Damen die Vorstellung überlassen.. und auch wenn Siria den Mann durch ihre Handlung eingeladen hatte, würde sie (ganz typsich) vermutlich Elysiea die.. Arbeit.. überlassen.
Er schmunzelte und verschränkte die Arme hinter dem Rücken, während er Aufrecht zwischen den Magierinnen stand und den Kopf schief legte.
>>Meine Kleidung schreit gerade schon 'fremde Kultur'. Ich muss mir dringed etwas einheimisches Besorgen.. oder vielleicht auch gerade nicht.. Die Schicksalsschmiede waren auch nicht aus Eridmea. Ich könnte ggfs. einfach behaupten ich komme von irhendwo da draussen...<<


------
"Pflichten entstehen dadurch, dass man nicht beizeiten NEIN sagt" - Adam
nach oben springen

#14

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 08.01.2024 09:16
von Siria • 3.678 Beiträge

Siria musterte den Mann während er näher kam. Wie bewegte er sich, passte ihm der Wappenrock, wie dreckig oder sauber waren die Stiefel...Manche Gewohnheiten legte man nicht so schnell ab. In ihrem Kopf ging sie die Wappenfarben durch und meinte bei irgendwas mit Diplomatie und Geaandten hängengeblieben zu sein, war sich aber nicht ganz sicher. Ihn schien etwas zu irritieren, was zur Folge hatte, dass sie ihr Gewicht geringfügig veränderte.
Sie hörte seiner Vorstellung zu und hatte den Namen doch sofort wieder vergessen, lediglich drei Worte blieben hängen: wo, wie und Hoffnungstor. Bitte was sollte das Hoffnungstor sein? Hatte sie dem Tor, durch das sie geschritten waren, etwa so bezeichnet? Menschen hatten manchmal seltsame Anwandlungen, aber das...
"Hoffnungstor?" fragte sie und zog eine Augenbraue nach oben. Gleichzeitig hörte sie schon Elysiaes tadelnde Worte zum Thema Höflichkeit, wobei diese sich besagte bei ihrer derzeitige Laune womöglich sparen würde.

nach oben springen

#15

RE: Gestrandet

in nach dem RC 10 08.01.2024 09:25
von Britta • 12.148 Beiträge

Er sah sie an. "besser als "scheiß Drecksloch wo wir alle verrecken werden! niemand sollte je erfahren, dass wir alles auf eine Karte setzten. Ein Loch in eine andere Welt, aufgerissen von einem Mörder, damit Schicksalsschmiede hindurchgehen uns alle zu retten." das Lächeln war verflogen.
"Hoffnungstor. Kürzer. Und irgendwie...besser. Auch wenn wir es den Ort der tausend Toten nennen könnten." noch einmal sah er irritiert auf die saubere kleidung, ohne Risse, Wunden, Blut oder andere Anzeichen der Schlacht.
"Wobei ich offensichtlich nicht tot bin. Ich nehme an, an mein Sterben hätte ich mich erinnert?" es klang fast fragend. "aber das Letzte, woran ich mich erinnere, ist dieser Mann, der auf mich zukam und mir dankte für meinen Dienst. Und sagte, die Belohnung für gute Arbeit sei MEHR Arbeit. Ich solle Zeugnis ablegen. Und helfen, wo ich könnte. Und mich ...hierhin? schickte." er sah auf die Herberge, den Himmel.
"Ich gehe von einer Verbesserung aus. Zumindest sind hier keine Fürsten ohne Land, die dieses DING in Stücke rissen." er schauderte und man brauchte keine wirkliche Empathie um in den Augen dieses Mannes schlecht verstecktes Entsetzen zu sehen.

"

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 896 Themen und 41243 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen