#301

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 21.02.2024 12:06
von Geschichtenerzähler • 190 Beiträge

"Ich würde mich freuen, sie zu hören", sprach Iridiana: "Mir war nicht bewusst, wie groß das Ausmaß Inesh's Leidens sein muss. Umso mehr ist es beeindruckend, dass sie diesen Schmerz nicht an uns, die sie verehren, weitergegeben hat. Ja, das Glück ist wankelmütig doch so wie es sich anhört, müsste es viel, viel schmlimmer sein."

Kurosch überlegte: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass Kaintor den ein oder anderen Ehr-brecher gekriegt hat auch wenn Inesh versuchte, sie vor ihm zu verbergen. Und es gibt Geschichten über Kaintor und Inesh's Kinder, die nicht im Tod enden...", wenn sie das jetzt bloß noch zusammenkriegen würde.
Ich würde mich auch dem Feind entgegen werfen um meine Leute zu retten, wenn ich davon ausgehen muss, dass der Feind die anderen genauso wegputzt mich mich zuvor. Scheiß auf mich, die kann man noch retten. In der hinsicht ist Kaintor wohl schlauer als ich, ihm viel noch was anderes als sterben ein.
Aber bitte, erzähl' das intressiert mich auch."


zuletzt bearbeitet 21.02.2024 12:06 | nach oben springen

#302

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 21.02.2024 15:09
von Pater_Jonathan • 3.004 Beiträge

Jonathan griff in den Rucksack und entnahm ihm ein dickes blaues Buch. Mit ehrfürchtiger Stimme begann er zu lesen.
"Heil sei Inesh

Dies sei Euch zur Lehre gegeben, denn auch, wenn wir die Götter schwer beschreiben können, so ist es doch nützlich, wenn wir es versuchen. Bedenket nur immer, dass alles, was ihr zu verstehen glaubt, nur menschliches Denken ist und wir gar wenig Wahrhaftiges über sie wissen können. Ein jegliches, was wir von ihnen erzählen, sprechen wir aus unserem Erfahren mit ihnen und reden in Gleichnissen.

Einst lagen Pathor und Anuket im Streite miteinander, denn der Mond beherrschte die Wogen des Meeres, das Meer weigerte sich aber seine Geheimnisse Preis zu geben. Da beschlossen beide ein Wesen zu schaffen und zu sehen, wessen Kunst größer sei und nach wem es käme. So würde der Streit entschieden, oder, wenn es beiden gleich sei, versöhnt.
Da nahm Anuket das Wasser aus den Tiefendes ersten Meeres und Perlen und Edelsteine aus den Abgründen der Ozeane und klares Leuchten aus den funkelden Bächen der Welt und die Stille aus den Seen der Wälder. Und Pathor nahm das Wissen seines Buches und die Sttrahlen des Mondes und das Dunkel des nächtlichen Himmels und die Ewigkeit der Zeit. Und so schufen sie Inesh. Und Inesh ward das jüngste der damaligen Götterkinder, denn Moluk K´Than ward noch nicht gezeugt. Und sie war schöner als alle anderen Göttinene und lieblich, glänzend, still, weise und geheimnisvoll wie der nächtliche Himmel und die Tiefen des Meeres. Und die Götter traten zusammen und erkannten sie an als eine der ihren, denn sie war eine Gottheit und von Göttern gezeugt. Und so stand ihr eine Sphäre zu, doch die Welt war schon geordnet und verteilt. Da besprachen die Götter sich und jeder nahm einen Teil seiner Sphäre und brachte sie zu Inesh und Inesh sollte wählen. Da viel ihr Blick auf das Geschenk der Anderen und es gefiel ihr und auf das Geschenk Alogrimondes und es gefiel ihr. Und die anderen Geschenke gefielen ihr auch, doch sie durfte nicht alle wählen, denn sonst wäre ihre Macht zu groß geworden. Und so wählte sie diese vier und ihr Vater Pathor gab ihr die Morgengabe des Himmels. Da weinte Inesh vor Freude und ihre Tränen funkelten und sie warf sie an den Himmel und nannte sie ihre Kinder, die Sterne, und gab ihnen Namen. Und sie ordnete sie nach dem Orakel der Anderen, dass ihr geschenkt, damit die Weisen lesen könnten ihr Schicksal in ihnen. Und sie ließ sie leuchten nach dem Geschenk der Alogrimonde, damit die Seefahrer einen Weg fänden selbst dort, wo kein Weg. Vom Libos aber erhielt sie die Macht Glück zu schenken, beim Spiel aber auch bei anderen Dingen und von Azroth erhielt sie die Gabe der Prophetie, denn wenn sie das Schicksal der Menschen schon zeigen durfte am Himmel, so sollte ihr auch gewährt sein, es genau zu betrachten.
So ward Inesh zu der Göttin, die wir kennen und bis heute weisen ihre Kinder, die Sterne, uns den Weg. Und so ein Gebet versagt zu den anderen Göttern, bedenket immer, Inesh ist die jüngste unter den Göttinen und ihr Herz ist freundlich.

Es gibt aber manche, die sagen, dass Inesh gezeugt wurde, als der Pathor dem Anuket beilag. Und dieser wurde schwanger als wäre er ein Weib und gebar die Inesh unter Schmerzenin den Tiefen des Ozeans, dort, wo das Wasser rot ist. Und es heißt, deshalb würde jeden Morgen und jeden Abend das Wasser durch die Sonne rot gefärbt, wenn die Nacht anbricht, um an jene Zeit zu erinnern. Wir wissen nicht, ob diese Legende war ist und manche vermuten sie käme daher, dass viele Wasserlebewesen mal männlich, mal weiblich oder beides oder keines von beidem ist. Doch sicher ist, dass was auch immer geschehen ist, es keine Schande ward. Deshalb wird auch im Orden des Libos gelehrt, dass wenn zwei Männer einander wohlgesonnen, sie nicht geschlagen oder getötet werden dürfen, sondern, wenn beide freien Willens und alt genug zu wissen was sie tun, sie einander Gefährte sein dürfen ganz ohne Scham. Denn wenn Pathor und Anuket einander erwählten, so kann es nicht schändlich sein und Inesh ist keine Frucht der Schande wie Moluk K´Than. Darum hütet Euch solches zu denken von der Göttin."


Möge der Wind in Deinem Rücken nie Dein Eigener sein!
nach oben springen

#303

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 21.02.2024 16:21
von Geschichtenerzähler • 190 Beiträge

"Aber... warum hat niemand Inesh geholfen? Pathor, die Andere, Alogrimonde, Libos - wollten sie nicht die Dinge beschützen, die sie ihr geschenkt hatten? Sie müssen doch wichtig gewesen sein sonst hätten sie sie nie gemacht?", grübelte Iridiana.
Kurosch runzelte die Stirn: "Es war eine Zeit großer Not", erklärte sie: "Und in so einer Zeit müssen Entscheidungen getroffen werden, die mit Abstand nicht mehr so gut erscheinen. Aber Götter sind nicht grausam, wie Menschen es sind. Sie SIND einfach nur."

"Danke für diese Erzählung. Was schließt du daraus, Jonathan?" beide sahen ihn interessiert an.


nach oben springen

#304

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 22.02.2024 09:31
von Pater_Jonathan • 3.004 Beiträge

Jonathan atmete langsam aus. "Das Geschenk der Anderen, hatte sich im Moment des Todes der Göttin Andarra, erledigt. Nachdem es kein determiniertes Schicksal mehr gab, konnte Inesh es auch nicht mehr vorhersagen.
Pathor gab Ihr stattdessen durch seine Zeitsphäre die Möglichkeit, alle Zukünfte zu sehen und die wahrscheinlichste auszuwählen.
Die Inesh eigenen Sphären wurden ihr durch eine Entscheidung des Tarash genommen, da die Isolation der einzelnen Inseln für überlebenswichtig gehalten wurde.
Dann folgten Jahrhunderte in dem Glauben, Inesh ist die launische Glücksgöttin und das Wesen der Göttin veränderte sich. Das ist völlig logisch und nachvollziehbar. Der Glaube der Menschen formt den Gott ein gutes Stück mit.

Wenn wir Sie also wieder groß und stark machen wollen, muß Inesh heilen. Dann und nur dann vermag sie auch erneut Ihre angestammten Sphären einzufordern.
Pathor wies in seiner Weisheit auf den wichtigen Punkt hin, daß der Sternenhimmel auch ein Einfallspunkt zu anderen Welten und Ebenen darstellt. Ich erinnere daran, daß der Komet, welcher den Fluch über Rhyatnaar brachte, ebenfalls von dort kam. Der Weber des Sternenhimmels muss damit auch gleichzeitig sein Wächter sein. Inesh kann derzeit nicht mal Ihre Kinder vor den Übergriffen ihres Mannes schützen, um es mal provokant und gemein auszudrücken."


Möge der Wind in Deinem Rücken nie Dein Eigener sein!

zuletzt bearbeitet 22.02.2024 09:32 | nach oben springen

#305

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 22.02.2024 23:07
von Geschichtenerzähler • 190 Beiträge

"Augenwischereien und Tricks werden nicht reichen um eine solche Bedrohung aus den Sternen aufzuhalten, wenn sie kommt, das ist richtig", Kurosch wirkte nachdenklich.

Iridiana wirkte, als würden ihr gleich die Tränen kommen und sie bemühte sich sichtlich, die Fassung zu wahren. Sie hatte gewiss Mitgefühl für Inesh doch es war nicht einfach zu verdauen, dass ihre Herrin, so wie sie sie kennen gelernt hatte, ein Produkt solch schrecklicher Umstände und des Schmerzes war. Sie rang mit ihren Gedanken, die sich weigerten, Worte zu werden.


nach oben springen

#306

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 25.02.2024 20:43
von Pater_Jonathan • 3.004 Beiträge

Jonathan nickte Mitfühlend zu Iridania. Er hatte Jahre gehabt sich an diesen Gedanken zu gewöhnen. Aber es machte ihn immer noch betroffen. Bei ihm war aus Zorn und Trauer der Willen geworden etwas zu ändern. Er schwieg, bereit der Ineshi Trost zu spenden.


Möge der Wind in Deinem Rücken nie Dein Eigener sein!
nach oben springen

#307

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 26.02.2024 16:12
von Geschichtenerzähler • 190 Beiträge

"Ich... ich weiß nicht was ich dazu sagen möchte", versuchte iridiana ihre Gedanken zu formulieren: "Ich kenne und liebe Inesh als Herrin des Glücks. Ich habe sie mir immer als eine Frau vorgestellt, die das Beste aus jeder Situation macht, die immer versucht, dass Glück zu finden auch wenn es schlecht aussieht denn 'das Glück ist nicht mit denen die warten sondern mit denen die machen'. So wurde es mir gelehrt."

"Und nun erzählt Ihr mir, dass sie gar nicht meine Herrin ist, sondern eine ganz andere. Und das wir Jahrzehnte lang die Verwundung und Zerschlagung unserer Inesh verherrlicht haben und ... und das sie immer weiter leiden muss wegen uns..." sie verlor ihre Stimme und die Tränen begannnen zu strömen. Iridiana's Körper wurde von einem schrecklichen Zittern erfasst, als ihre Gefühle sich freie Bahn machten.

Kurosch schoß Jonathan einen kurzen Blick zu, abwartend ob er die Initiative ergreifen würde oder ob sie eingreifen sollte.


nach oben springen

#308

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 26.02.2024 16:20
von Pater_Jonathan • 3.004 Beiträge

Jonathan stand auf und nahm die Priesterin tröstend in die Arme. "Das stimmt so nicht. Ihr habt Inesh mit dem einen Aspekt, den Ihr kanntet verehrt und das ist gut, richtig und wichtig so. Die Kraft Eurer Verehrung hat sie gestärkt. Deine Herrin ist genauso, wie Du sie verehrt hast. Heute! Weil viel nach dem Axtfall vergessen wurde. Aber mein Herr hat mich in diese Zeit geschickt, auch um Zeugnis abzulegen, was einst war. Erkenne und lerne daraus. Pathor liebt seine Tochter nach wie vor. Er möchte, daß sie wieder zu Ihrem alten selbst finden kann. DU kennst jetzt eine alte Wahrheit und kannst Deine Göttin stärken und den Glauben an Sie neu mit prägen. Das hier soll keine Wunden reißen, sondern helfen, sie zu heilen."


Möge der Wind in Deinem Rücken nie Dein Eigener sein!
nach oben springen

#309

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 26.02.2024 16:49
von Geschichtenerzähler • 190 Beiträge

Es dauerte noch einige Zeit bis Iridiana sich wieder beruhigt hatte. Sie trocknete ihre Tränen mit einem Tuch bekam einen Becher mit verdünntem Wein in die Hand gedrückt.

"Ich kann Euch für dieses Wissen nicht danken, noch nicht. Aber, ich möchte versuchen für Inesh zu bitten... Und SIE zu bitten euch zu unterstützen. Wenn Ihr mich noch möchtet?"

Noch bevor Jonathan antworten konnte, ertönte vom anderen Ende des Docks ein lautes, tiefes Horn. Es kündigte die Delegation des Anuket-Tempels, von Zorneswoge, an. Auch wenn der Mann keinen Prunk mochte, hatte man ihn wohl nicht ohne Garde hinaus gelassen: Acht Krieger rahmten ihn ein und hielten Seeleute und Arbeiter auf Abstand, die Zorneswoge ehren oder um seinen Segen bitten wollten.


nach oben springen

#310

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 26.02.2024 17:08
von Pater_Jonathan • 3.004 Beiträge

Jonathan nickte, "aber ganz unbedingt möchte ich Euch noch. Und wenn Ihr Ineshs Glauben nach Kerran bringen wollt, seid Ihr uns auch gerne auf der Fahrt willkommen. Ich bitte Euch mich nun für einen Moment zu entschuldigen, ich muss Den Patriarchen der Anuketkirche mit Makken begrüßen. Bitte denkt über mein Angebot wohlwollend nach." Er erhob sich wieder - mühsam ächzend - und schritt Zorneswoge mit Makken entgegen. Es war klar, daß Zorneswoge hier immer Aufsehen erregen würde. Er war der wichtigste Priester, der vielleicht wichtigsten Kirche des Pantheons. Außerdem hatte er längere Gespräche mit Zorneswoge auf der Valandsinsel geführt und brachte dem Mann ehrlichen tiefen Respekt entgegen und seinem Gott sowieso.
Als sie einander gegenübertraten, beugte Jonathan sein Haupt ein Stück tiefer als er es sonst tat. "Ich danke Euch für Euer Erscheinen, Patriarch Zorneswoge. Ich bin tief geehrt, daß Ihr in Erwägung zieht, Euren Segen und den Anukets für unser Anliegen zu spenden." Da Makken ja der Oranisator war, ließ er nun Gelegenheit, Makken den Gast ebenfalls begrüßen zu können.


Möge der Wind in Deinem Rücken nie Dein Eigener sein!
nach oben springen

#311

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 26.02.2024 18:19
von Geschichtenerzähler • 190 Beiträge

Iridiana nickte und blieb am Tisch mit Kurosch zurück. Diese nickte Jonathan kurz zu und meinte nur, sie würde sich kümmern.

Beim Besuch angekommen, tat Makken es Jonathan gleich und verneigte sich tief: "Auch im Namen des Tempels des Hannumak, möcht' ich Euch willkommen heißen und Euch danken, dass Ihr uns heute die Ehre erweist unser Werk zu segnen, möge es Anuket - sein ist das Meer - und unser'm Herrn Freude bereiten."

Zorneswoge schob die beiden Wächter in der Front beiseite und schüttelte Jonathan, und danach Makken, die Hand: "Hohepriester Jonathan Piräus ... Baumeister Makken. Ich grüße euch und überbringe die Grüße SEINES Tempels. Steht grade ihr zwei, ihr braucht kein Aufheben um mich zu machen.
Es freut mich, Euch lebend und munter wiederzusehen, Jonathan. Ich höre Ihr werdet den Krieg unterstützen, also nehme ich mir die Zeit. Dennoch, vergebt mir dass ich nicht lange bleiben kann - Die Taufe, eine schnelle Unterredung, die hoffentlich von einem Becher begleitet wird - und dann muss ich euch wieder verlassen.
Sind wir bereit?"


nach oben springen

#312

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 26.02.2024 18:51
von Pater_Jonathan • 3.004 Beiträge

Jonathan nickte zu Makken. Er war bereit. Nunki war bereit. Iridania würde sich hoffentlich mit Kuroschs Hilfe auch wieder erholt haben. "Makken, Du bist der Meister der Zeremonie. Ich schlage wir werden als erstes den Segen des Anukets SEIN IST DAS MEER erbitten, den des Hannumak als Erbauer, den Ineshs als Tochter und Patin des Schiffes und zum Schluß Pathors Segen für unser Werk. Passt das für alle oder gibt es noch Änderungswünsche?" Er wollte hier wirklich keinem zu nahe treten, oder verärgern. Mit Kurosch würde er an Bord einen Gottesdienst feiern, wenn alle Kaintorgläubigen dabei waren.


Möge der Wind in Deinem Rücken nie Dein Eigener sein!
nach oben springen

#313

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 26.02.2024 21:01
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

"Guter Plan, ich würde es auch so halten. Wenn Ihr uns die Ehre erweisen würdet?"

Zorneswoge nickte: "Überlasst das mir, es wird mir eine Freude sein." Er durchqueerte den Platz, der für die Feierlichkeiten vorgesehen war und stieg das Podest hinauf. Während Alle Augen auf ihn gerichtet waren, lief Makken los um die Damen Nunki und Iridiana einzusammeln. Sie alle reihten sich hinter Zorneswoge's Delegation ein und stiegen ebenfalls auf das Podest hinauf. Von hier oben hatte man eine gute Sicht über die Anwesenden Gäste und die Stimme würde gut tragen. Zorneswoges Garde säumte den Aufgang zur Platform.

Zorneswoge erhob die Stimme und sprach: "Wir grüßen die hier Anwesenden, die Zeugen sein werden von ANUKET's Größe! Denn SEIN IST DAS MEER und nach SEINEM WILLEN durchkreuzen wir die Wellen oder zerschellen an ihnen!
So füllt eure Becher und bringet heute ein Opfer dar, um ihm Ehre zu erweisen und bittet um seinen Segen für dieses Schiff und alle, dies es tragen wird." Bei jeder Erwähnung von Anuket's Namen brüllte die Garde das bekannte "Sein ist das Meer", sodass es weit hallte.

Während die Gläubigen sich aufreihten, um im Hafenbecken ein Opfer zu überbringen, sprach Zorneswoge weiter: "Gesegnet seien die Handwerker, die unermüdlich gearbeitet haben, um dieses Schiff zu bauen: Deren Hände Holz geformt haben, Segel gewoben und Seile geflochten. Mögen sie stark genug sein, um ANUKET's Temperament Stand zu halten!
Gesegnet sei die Mannschaft, die dieses Schiff übernehmen wird! Mögen sie würdig sein in ANUKET's Augen SEIN Meer zu kreuzen und mögen sie den TOD zu seinen Feinden tragen!"

Einer der Wächter reichte Zorneswoge eine Schatulle mit der er sich zum Hafenbecken drehte: "Anuket - DEIN IST DAS MEER - wir bitten dich, segne dieses Schiff und die, die es dir zur Freude erbaut haben, und jene die es über DEIN Meer führen wollen. Für sie bitten wir um sichere Fahrt und günstige Strömung. Gib, dass sie immer ein Handbreit Wasser unterm Kiel haben mögen. Frei geben wir, dir zum Gefallen, denn du bist groß. Bitte nimm unsere Gaben an und sieh wohlwollend auf uns und höre unsere Bitte!" Er warf die Kiste ins Hafenbecken, sodass der Deckel sich öffnete und glitzernde Goldmünzen, Edelsteine und Perlen sich ins Hafenbecken ergossen.

Zorneswoge wandte sich wieder an die Gemeinde: "So sei dieses Schiff gesegnet in Anuket's Namen! So füllt eure Becher erneut und hebt sie zum Himmel und lobet die Baumeister! Lobet die Seefahrer und lobet die, die für die Freiheit und für die Götter kämpfen! Vivat!"

Während die Jubelrufe noch nachklangen, trat Zorneswoge einen Schritt zurück und nickte Makken zu, der ein wenig nervös wirkte. Dieser trat vor und wartete, bis die Menge sich beruhigt hatte: "Es freut mich, dass Ihr alle heute hier seid um mit uns zu Feiern aber nicht zuletzt auch, um den Göttern Ehre zu erweisen. Ich darf heute im Namen der Diener des Hannumak zu euch sprechen. Und ich möchte zu allen sprechen, die an diesem feinen Schiff gearbeitet haben! Von den Schmieden, die unsere Nägel gefertigt haben zu den Webern, die unsere Segel gewirkt haben, ihr alle habt euer Bestes gegeben! Diese Feier ist für euch", er räusperte sich:
"Nun denn, dann woll'n wa mal! Gepriesen sei HANNUMAK! Schmied der Götter und Herr aller Gewerke! Wir bitten dich, jeden Tag unsere Arbeit zu segnen, unsere Werkzeuge zu segnen und unsere Hände aus der Bahn zu bewegen, wenn unsere Augen einmal irren. Wir bitten dich, diese unsere Arbeit zu Segnen und dieses Schiff zu einem verlässlichen Werkzeug für die Seeleute zu machen, die es benutzen werden. Wir bitten dich, mache die Bohlen stark, sodass sie allen Angriffen standhalten mögen und gib unseren Waffen die Kraft, jeden Feind zurückzuschlagen!" Spontan beschloss Makken, die Sache mit dem Trinken einfach von Zorneswoge zu übernehmen: "Hebt ein Glas mit uns auf diese Nacht, auf das letzte Jahr und darauf, dass dieses Schiff noch in einem Jahrhundert dahinschippern wird!" Auch Makken hatte es geschafft, die Gäste zum jubeln anzuregen, wenn auch nicht ganz so laut wie zuvor. Er war halt mehr ein Macher als ein Redner.

Als nächstes war Iridiana dran. Sie trat vor und starrte für einen Moment nur vor sich hin. Für einen Moment schien es, als würde sie nicht mehr sprechen und es wurde still auf dem Platz. Verwirrte Blicke wurden ausgetauscht.
Schließlich begann sie: "Als ich heute Morgen auf den verehrten Meister Makken traf und von diesem freudigen Anlass hörte, da war ich sicher, dass Inesh uns heute mit großem Glück gesegnet hatte. Denn wie oft kommt es schon vor, dass ein Schiff um ihren Segen bittet?" sie warf einen Blick über die Schulter, zu den anderen Priestern: "Liebe Inesh, bitte höre mich! Höre uns! Denn wir wollen heute nicht nur um Glück bitten, sondern um EINIGKEIT."

"Wir bitten deine Väter - den hoch gelobten Pathor und den mächtigen Anuket - Seite an Seite zu stehen, wenn dieses Schiff ins Unbekannte segelt. Wir bitten dich, in ihrer Mitte zu stehen, ganz wie es die gesegneten des Hannumak hier in den Schnitzereien dargestellt haben. Bitte, Inesh, blicke auf dieses Schiff, von wo du auch nun sein magst, und siehe, was sein könnte. Bitte, leite die Besatzung sicher durch die Nacht und lass sie an deinen Juwelen Freude haben. Natürlich bitten wir auch um Glück für die, die auf Reisen gehen und die sich in Gefahr begeben. Möge ihnen dein Lächeln hold sein...", sie konnte nicht länger an sich halten und wandte sich ab. Eine bedrückende Stille hatte sich über die Feier gelegt. Dann dröhnte es unvermittelt aus der Menge: "Ehre sei Inesh! Fortes fortuna adiuvat!" Die Menge nahm den Ruf auf und ehrte Inesh und das Glück.

Makken winkte seinen Leuten, die die Drähte mit den kleinen Lampen spannten, die sie soeben angezündet hatten: Auf dem dunkelblauen Stoff und mit der langsam einsetzenden Dunkelheit, wirkten sie wie Sterne.

Makken nahm sich Iridiana an und half ihr sich zu beruhigen. Was die Zeremonie anging, war Jonathan nun am Zug.

nach oben springen

#314

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 26.02.2024 22:34
von Pater_Jonathan • 3.004 Beiträge

Jonathan war was solche Anlässe anging, schon immer nah an Anukets Wasser gebaut. Er war schon bei Anuket ins schleudern gekommen und Iridiana hatte ihn das letzte bisschen Kontrolle über seine Augen gekostet. Er beschloß, den Umstand als Anukets Zeichen an ihn zu betrachten und schämte sich nicht seiner Tränen. "Liebe Freunde, liebe Gäste, ich freue mich, daß ihr heute mit uns feiert und der Götter Segen für dieses Schiff erbittet. Bis heute ist ein weiter Weg gegangen worden. Es begann mit einem Sklavenmädchen, ausgeschickt von den Dienern des Kettenlords und es wird mit Eurer und der Götter Hilfe mit dem Ende der brutalen Unterdrückung der Insel Kerran durch Daskgrimms Schergen enden.
Wir reisen für Dich Anuket - DEIN IST DAS MEER, um Tilgar von der Insel und den Gewässern darum herum zu vertreiben. Wir reisen mit dem Geschenk Hanumaks, für das wir danken. Wir reisen für Tanesh, denn Ihr Tempel wird dort täglich aufs neue geschändet. Wir reisen für Tarash, um den Menschen dort Gerechtigkeit zu bringen. Wir reisen in Pathors Namen, den SEIN großes Wunder hat uns den Weg dorthin geebnet. Wir reisen mit dem Segen Kaintors und Herons, wir leisten Widerstand für die Wehrlosen und tragen gleichzeitig den Krieg in das Herrschaftsgebiet Daskgrimms. Und dazwischen steht Inesh. Ich kann mich Lady Iridiana nur anschließen, Inesh wird die Brücke sein zwischen dem alten Pantheon und auch Kaintor bilden. Sie ist die geliebte Tochter meines und Zorneswoges Herrn. Gedenken wir auch Ihrer immer im Gebet an die Väter!
Und so bitte ich, Pathor schau auf diesen Ort, sende unsere Bitten an alle Götter die helfen möchten, dan unser Grund in den Kampf zu ziehen ist ehrenvoll und gut! Schicke uns Deine Weisheit und Dein Wissen um diese Aufgabe zu Deiner Zufriedenheit zu lösen. Gib diesem Schiff, auch Deinen Segen, denn es trägt den Namen Deiner Tochter! IHR GÖTTER! SCHAUT AUF DIESEN ORT! SCHENKT DIESEM SCHIFF UND UNS ALLEN EUREN SEGEN UND EURE GUNST!" Mit diesen Worten übergab er Zorneswoge einen filigranen Delphin aus verschieden getönten und geschliffenen Glas, der in der untergehenden Abendsonne wie ein kleiner Regenbogen schimmerte. Ein meisterhafter Glasbläser hatte dieses Kleinod geschaffen. Für Makken hatte er eine kleine Kollektion wunderschön und edel geformter Schiffsbauerwerkzeuge. Für Iridiana hatte er drei Zeichen. Die vor über zweitausend Jahren hergestellte Spindel mit einem eingeschnitztem Ineshgebet, die er selber im alten Ineshtempel von Anukam für seine Gebete erworben hatte. Einen Sextant als Zeichen der Navigation und schlußendlich eine Silbermünze, größer als heute üblich, mit dem Porträt einer wunderschönen jungen Frau auf der einen Seite und einem Sternbild auf der anderen. Jonathan verbeugte sich vor den dreien und zog sich zurück . So machte er Nunki den Weg frei, damit Makken Ihr die Schaumweinflasche am Band geben konnte, die vor den Bug zu schmettern war. Nunki räusperte sich verlegen, nahm dann ihren Mut zusammen und rief mit lauter tragender Stimme "Und so taufe ich Dich auf den Namen 'Ineshka' und wünsche Dir immer einen guten Wind und eine Handbreit Wasser unterm Kiel"" und warf mit aller Kraft die Flasche an den Bug des Schiffes, wo die Flasche mit einem Knall zerbarst und den Inhalt in einer schillernden Woge an den Bug klatschte. Um sie herum brandete Applaus auf und steigerte sich zu einem donnernden Beifall.


Möge der Wind in Deinem Rücken nie Dein Eigener sein!
nach oben springen

#315

RE: nach Kerran

in nach dem RC 9 - 2023 27.02.2024 10:01
von Geschichtenerzähler • 190 Beiträge

Zorneswoge nahm das Geschenk mit einer Verbeugung an: "Ihr ehrt mich, Jonathan Piräus. Ich nehme dies gerne an und hoffe, Ihr kommt zurück zu uns, dass ich eine Gelegenheit habe Euch ein ähnlich denkwürdiges Geschenk machen kann."

Makken fasste Jonathan am Arm: "Ach, was machst du denn? Das größte Geschenk, dass du mir machen konntest war deine Pläne zu mir zu bringen. Ich- danke mein Freund."

Iridiana schluchzte: "Ich werde sie immer in Ehren halten...", sie öffnete eine Gürteltasche und drückte ihm ein abgegriffenes Kartenspiel in die Hände. Obenauf lag das Bild einer Weberin, mit einem Stern in der Ecke - Ein Zeichen?: "Bitte nehmt dies. Es hat mich immer gut geleitet. Möge es Euch auch Glück bringen."

Nach der eigentlichen Taufe sprach Makken Nunki an:
"Das war sehr gut. Eine würdige Taufpatin seid Ihr", lächelte Makken: "Bitte begebt euch nun alle an die große Tafel, hier wird es jetzt gefährlich."

Unter Makken's Anleitung überprüften die Handwerker, dass die Bahnen, die sie für die Ineshka gelegt hatten, grade und außreichend rutschig waren. Mit schweren Holzhämmern wurden die Bremsklötze unter den Stämmen herausgeschlagen. Nun brauchte es nur noch einen Ruck - die Männer hängten sich in die Seile und schließlich setzte sich das Schiff in Bewegung. Unter Jubel und immer noch anhaltendem Applaus glitt die Ineshka vom Dock ins Hafenbecken und die resultierenden Wellen schlugen mehrere Meter hoch und auf das Dock.

Als er zu ihnen zurückkehrte, strahlte Makken mehr als sie ihn je zuvor erlebt hatten: "Was für eine Schönheit! Und was für ein Abend!", er atmete tief durch: "Ich sollte dringend etwas essen, bevor mir da Bier zu Kopf steigt. Jonathan, mit deiner Erlaubnis würde ich auftragen lassen?"


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 896 Themen und 41243 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen