#241

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 14:20
von Siria • 3.154 Beiträge

"Zur ersten Frage: Wir waren bereits öfter in Eridmea und ich kann im Grunde nur wiederholen was ich Meandra bereits gesagt habe. Wir scheinen immer wieder, teilweise über Umwege in Eridmea zu landen. Ich nehme an wir werden für irgendetwas gebraucht. Wofür, nun, da müsstet ihr andere fragen. Wir sind in diesem Fall alleine. Allerdings begibt es ich auch hier, meist um den Jahreswechsel herum, das wir in einer größeren Gemeinschaft zusammengeführt werden um Aufgaben zu erledigen. Wieso Außenstehenden? Entweder weil wir entbehrlich sind oder etwas an Wissen mitbringen was gebraucht wird. Ich für meinen Teil werde weder verfolgt, soweit ich es weiß, noch habe ich jemandem den Krieg erklärt. Angesichts der Steckbriefe weiß ich jedoch nicht, wie es um den ersten Teil dieser Frage bestellt ist." Sie antwortete ungemein sachlich und ohne jedwede erkennbare Emotion.

nach oben springen

#242

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 15:25
von Esmeralda • 1.135 Beiträge

"Ich habe Eridmea als meine Heimat gewählt, allerdings hat ein Zeitsprung von 2000 Jahren mich zu einer Fremden gemacht. Was auch immer Pathor sich dabei gedacht haben mag. Ich reise zur Zeit alleine, aber ich habe Verbündete, Reisegefährten und Kontakte in Eridmea. Den bereits erwähnten Pater zähle ich auch dazu. Von den Steckbriefen einmal abgesehen,
glaube ich nicht, dass ich verfolgt werde und sicher habe ich nicht vor diesem Königreich den Krieg zu erklären."


nach oben springen

#243

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 17:21
von Britta • 10.623 Beiträge

er überlegte, dann nickte er. "früher sagte man, die Zeit zwischen den Jahren ist die ohne Götter, wo die Priester in der Konklave sind und die Welt sich wandelt. Mein Volk oder besser gesagt, das Volk unserer Väter glaubt, dass es Schicksalträger gibt udn immer gab. Wesen, die außerhalb jeglicher Regeln stehen. Die in der Lage sind Königreiche zu gründen und zu vernichten. Personen von großer Macht, denen diese Macht nicht unbedingt bewusst sein muss."

Er sah sie beide seltsam an.

"Früher waren unsere Vorfahren Sklaven der Vorsehung. Dann wurden sie frei als Kaintor raste und die erschlug, die uns alle in ihren Netzen fing und vorherbestimmte, ob wir Gott, König oder Bauer werden. Er machte uns frei, unser eigener Herr zu sein. Selbst unser Schicksal zu schmieden. Die meisten haben das bis heute nicht begriffen. Als Bauer geboren sind sie glücklich ein solcher zu sein. Selbst die, die die Legende kennen sind selten in der Lage, wirklich ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen. Da ihr von außerhalb seid, müsst ihr schon immer jenseits des Netzes und frei gewesen sein. Vielleicht wurdet ihr deshalb erwählt. Ihr habt Erfahrung mit einem Zustand, den wir kaum begreifen."

Seine Augen wurden dunkler.

"und vielleicht haben euch die Götter aufgehoben für eine Zeit, wo Euer Wissen udn Euer Wirken wieder in der Lage ist, Schicksale zu schmieden."

Er atmete ein, sehr langsam wieder aus. "ihr werdet gefürchtet, gehasst und umschmeicheld werden. Gefangengenommenb, gefoltert, befragt, oder hofiert, bestochen und verehrt. Falls bekannt wird, was ihr seid."

nach oben springen

#244

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 21:20
von Siria • 3.154 Beiträge

"Ich teile eure Befürchtungen. Alle davon. Weswegen es mir völlig unbegreiflich ist wieso der gute Pater sein Wissen und seine Herkunft so freimütig kundtut. Es ist ihm zueigen sein Wissen und sein Herz auf der Zunge zu tragen. Ich habe keine Ahnung ob das eine Eigenschaft der Pathoris ist oder ob Pator bei diesem einen besonderen Griff getan hat. Zum Glück ist er bei manchen Sachen ebenso schnell. Wäre es kein sympathischer Mensch und wüsste tatsächlich worüber er redet, würde ihn seine Unbedarftheit sehr schnell in ein frühes Grab bringen. Pathor muss ihn lieben. Er trifft immer die Richtigen die ihn schützen um Zweifel, wobei er durchaus wehrhaft ist." Sie seuftzte. Man hörte das sie ihn schärtze und ihn doch das eine oder andere mal am besten von jemandem hätte übers Knie legen lassen sollen. "Ich für meinen Teil, und ich nehme an für die werte Esmeralda gilt dies gleichermaßen, werde mein tunlichstes tun den Kreis der Wissenden klein zu halten. Sehr klein. Nach meinem Geschmack wissen es schon zu viele. Ich fürchte es wird sich schwer beschränken lassen. Weiterhin befürchte ich das es zwischen den Jahren noch mehr Fremde geben wird." Sie wirkte besorgt. "Ich fürchte wir bereiten euch mehr Kummer als nötig. Sollte es euch unangenehm sein, so kann ich es verstehen wenn ihr uns bittet euer Haus zu verlassen. Wir sind es nicht wert - entschuldige Esmeralda - Ich bin es nicht Wert euch Schwierigkeiten zu bereiten. Ebenso wenig verfüge ich über Macht. Einige der Fremden tun dies durchaus. Meine einzige Macht wenn ihr so wollt liegt in meinem nicht völlig trägen Geist." Sie schwieg einen Augenblick.

"Ich kannte SIE bevor sie fiel. Macht es einen großen Unterschied ohne SIE? Ich bezweifle es. Wie ihr schon sagtet, über den eigenen Tellerrand zu blicken erfordert Mut, Ambitionen, Durchhaltevermögen und viel Wille."

zuletzt bearbeitet 28.11.2016 21:36 | nach oben springen

#245

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 21:36
von Esmeralda • 1.135 Beiträge

Esmeralda nickt ernst "Ich teile Sirias Meinung, so viel Aufsehen zu erregen ist auch nicht ... mein Stil. Doch es gibt einige die von uns wissen oder zumindest die Wahrheit ahnen, das können wir nicht ungeschehen machen, deswegen sagt bitte, Herr, wie schätzt Ihr die Akademiemagier ein, die mit uns sprechen wollen?" sie schaut den Hausherrn sehr aufmerksam an


nach oben springen

#246

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 22:02
von Britta • 10.623 Beiträge

Der überlegte, musterte Siria. "ich schätze Personen, die ihre Lage erkennen. Ich persönlich schätze auch einen scharfen Geist, wobei ich glaube, dass er sich manchmal gegen seinen Träger wendet. Es gibt die Leute die zynisch werden. Ich denke, dass sind die, die daran zerbrochen sind, zu erkennen, aber nicht ändern zu können." er sah Esme an

"Sie sind neugierig und hartnäckig, wahrscheinich nicht bösartig gesonnen, nur hochgradig interessiert. Aber wir stellen die Wachen auf den Mauern, damit sind sie auch erpressbar. Wir werden die Gerüchte im Keim ersticken, wenn es sein muss. Möglicherweise werdet ihr auch indirekt dadurch Hilfe erlangen, dass jetzt gerade ein enormes Aufsehen durch den Orden der Reinheit erregt wird, der Euren Pater Jonathan mitnimmt, nach Veritas. Und Zeugen dorthin geladen hat, soviel ich weiß, dass erste Mal seit Jahrhunderten. Möglicherweise geht ihr einfach - unter. Wenn ihr Euch unauffällig verhaltet."

nach oben springen

#247

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 22:12
von Siria • 3.154 Beiträge

"Das mit dem Zynismus ist ein Problem. Ich neige eher dazu meine Anliegen an Personen heranzutragen die etwas ändern können. Wenn sie es nicht tun, kann ich es wiederrum leider nicht ändern." Sie seuftzte.
"Im Übrigen ist es nicht unser Pater Jonathan. Er ist der Pater von Pathor. Die Stadt ist demnach in Aufregung....Wisst ihr ob noch mehr Fremde geladen sind oder worum es geht? Ich nehme an Pater Jonathan geht in seiner Funktion als Hohepriester. Keine schlechte Wahl des Ordens, wenn ihr mich fragt." Sie sah nachdenklich aus. "Meint ihr ein Gespräch mit den Magiern wäre sinnvoll und weiterführend? Ich bezweifle das wir Neues für die haben." Sie machte keinen Hehl daraus das ihr die Vorstellung nicht behagte. Sie blickte auf und sah sich kurz um, "verzeiht, wir reden hier und stellen euch Fragen und das obwohl ihr offenbar beschäftigt seit. Vielleicht sollten wir das Gespräch zu einer anderen Stunde führen."

zuletzt bearbeitet 28.11.2016 22:14 | nach oben springen

#248

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 22:23
von Britta • 10.623 Beiträge

"nein. Ich muss heute Nacht noch entscheiden, ob ihr einfach Personen seid, die für einige Tage hier untergebracht werden - oder Gäste. Ich will diese Entscheidung getroffen haben, bevor vielleicht andere Parteien mit Interesse an euch auftuachen."

Er sah sie offen an. "die Magier werden euch untersuchen wollen udn Fragen haben. Schließlich habt ihr Wissen aus anderen Welten? und Zeiten. Das ist kostbar udn für die Anhänger des Gottes der Geheimnisse sicherlich verführerisch. Es it unwahrscheinlich, dass sie euch bei ihren magischen Untersuchungen töten - aber nicht unmöglich. Außerdem weiß ich nicht, ob ihr vielleicht über Wochen oder Monate untersucht werden wollt. Ich weiß, dass es ein seltsames schiff im Hafen gibt. Es ist gigantisch groß. Größer und möchtiger als alles, was es auf unserer Welt gibt. Der Reichtum, der von ihm ausgeht ist in dieser Welt nur dem König vorbehalten und wenn ich mich richtig erinnere, hat selbst der kein solches Flagschiff. Es ist davon auszugehen, dass der Mann,dem dies gehört und der ebenfalls zur Jahreswende mit Euch zusammen war, ebenfalls ein Außenweltler ist. Soveil ich gehört habe, ist der geladen. Außerdem ein Mann namens Wieland Westfurt, wobei ich nicht weiß, warum der. Er ist ein unfauffälliger, stiller Mann, ein Alchemist. Neben diesen sind ALLE Tempel eingeladen - dei Hohepriester - und JEDER aus dem Seerat oder dessen Vertreter. Allerdings nur als zeugen. Wofür auch immer."

nach oben springen

#249

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 28.11.2016 23:11
von Siria • 3.154 Beiträge

"Wir haben eure drei Fragen beantwortet, weswegen ich davon ausging ihr hättet eure Entscheidung bereits gefällt. Gibt es noch etwas das ihr die diese benötigt?" sie hielt einen Moment inne.

"Wieland kenne ich. Elandril sprach ebenfalls von ihm. Vermutlich verhält es sich mit dem Schiff und dem Eigentümer so wie ihr sagt."

Ihre Tonfall wurde bitter. "Ich werde mich nicht untersuchen lassen! Der Orden war und bleibt eine Ausnahme. Ich bin kein Versuchstier wie es manche Alchemisten benutzen. Wenn es mir sinnvoll und zielführend erscheint würde ich einige ihrer Fragen beantworten, aber nur dann! Geheimnisse sammeln um der Geheimnisse Willen...wenn es ihnen beliebt. In diesem Fall bleiben die meinen die meinen." Es war sehr deutlich das sie nicht gewillt war von ihrem Standpunkt abzuweichen. "Ich habe weder die Ausdauer eines Kriegers noch dessen Mut, aber ich bin Sturr. Ich bin kein Unterpfand und ich werde mich nicht wie ein Ochse vor den Karren spannen lassen."

Sie hielt kurz inne um sich zu sammeln und fuhr deutlich ruhiger fort. "Möglicherweise habt ihr Recht und wir sind es gewohnt unseren eigenen Weg zu gehen. Unsere Ziele zu verfolgen und und nicht wie Fähnchen im Wind zu verhalten."

"Worum auch immer es in Veritas geht, es scheint von großer Bedeutung zu sein."

zuletzt bearbeitet 28.11.2016 23:14 | nach oben springen

#250

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 29.11.2016 07:58
von Esmeralda • 1.135 Beiträge

"Untersuchungen kommen für mich ebenfalls nicht in Frage und für mich ist es wesentlich einfacher etwas zu erreichen, wenn ich nicht als Außenweltlerin gebrandmarkt bin. Dass die Magier die Wahrheit bereits ahnen, macht es natürlich schwieriger sie zu verbergen. Ihr meint, ihr könnt die Gerüchte im Keim ersticken oder sollten wir besser nach einem Kompromiss suchen und mit welcher Art der Magie beschäftigen sich die Akademiemagier von Utmark denn vorwiegend?" sie überlegt kurz, macht dann einen Gedankensprung
"Verstehe ich das richtig, dass Veritas die Insel des Ordens ist? So wie Ihr es beschreibt, muss es in der Tat etwas wichtiges sein. Etwas, in dessen Schatten wir verschwinden könnten oder etwas, das umso mehr Aufmerksamkeit auf uns lenkt." sie lässt ihre Gedanken in der Luft hängen, scheint selbst noch zu keinem Ergebnis gekommen zu sein.


nach oben springen

#251

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 29.11.2016 10:23
von Britta • 10.623 Beiträge

Er beantwortete Esmeraldas Frage zuerst.

"Veritas ist eine der Ordensinseln. Nicht die der Hauptfeste, aber nahe daran. Ich kann mich nicht erinnern - und niemand aus meiner Familie kann es - dass es jemals geschehen ist, dass der Orden NICHT Ordensmitglieder eingeladen hat. Ihre Inseln unterstehen dem Tabu. Man betritt sie nicht."

Er überlegte. "Was auch immer es ist - es ist nichts Gutes. Ich kann mir als Krieger nur sehr wenige Szenarien vorstellen, die den Orden dazu bringen, mit ALLEN Mächtigen dieser Welt sprechen zu wollen. Das sie zuerst die Priester laden und dann den Adel bedeuet, sie wollen die Unterstützung der Göttersprecher. Das ist seltsam. Sie gelten als Leute die ohne die Götter arbeiten, wenn auch von diesen unterstützt. Also muss es etwas grundlegendes sein, ein Problem, groß genug, um sich an Mächte zu wenden, die sie sonst nicht braucheten. und an ihre Vertreter. Dass der Adel Zeuge ist, bedeutet, wir werden später warhscheinlich direkter angesprochen im seerat und jetzt will man uns ehren, indem man zeigt, wie hoch man uns schätzt. Die Frage ist - wenn es um etwas anderes geht, werdet ihr einfach unsichtbar werden neben diesem Ereignis. Wenn es um AUSSENWELTLER geht, dann wird es sein, als wenn sich die suchenden Augen der Welt auf euch richten."

Er sah lange Siria an. "ich habe eine Verantwortung. Es gibt nur wenige in der Familie, die mich zwingen können, Schande auf mich zu laden, indem ich mein Wort zurücknehme, dass euch zu Gästen erklärt. Das heißt auf der anderen Seite, dass mein Wort eine Menge Leute verpflichtet. Es wiegt schwer und muss angesichts der Situation mit Bedacht gegeben werden."

er sah ihnen offen in die Augen, es schien als wollte er sie ergründen.

"Schicksalsträger...mh. Das letze Mal als eine Invasion von außen kam, zerstörte es fast die Welt, die sterblichen Geschlechter, sogar die Götter. Nur noch Bruchstücke sind da. eine zweite Apokalypse überstehen wir vielleicht nicht."

Er bilckte zu Esme, wog sie regelrecht.

"bisher dachte ich, dass Schlimmste, was wir erschlagen müssen, sind diese Bastarde von Daskgrimm. Wobei schon dies ein schweres Unterfangen wird. Habt ihr schon von diesen gehört?"

nach oben springen

#252

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 29.11.2016 14:38
von Esmeralda • 1.135 Beiträge

"Ich schätze es sehr, dass Ihr euer Wort nicht leichtfertig gebt
und sollte es bei dem Treffen auf Veritas um Außenweltler gehen,
würden wir euch viele Schwierigkeiten ins Haus bringen." sie seufzt, sie kann es nicht leiden zu wenig zu wissen "Von den Piraten von Daskgrimm habe ich bereits gehört," Verachtung liegt in ihrer Stimme "allerdings bin ich über das Ausmaß der Bedrohung nicht im Bilde. Wir haben auf Rileys Insel gegen Piraten gekämpft, aber ich kann nicht mit Sicherheit sagen ob diese von Daskgrimm stammten."

Die Tatsache, dass es schon ein Wunder ist eine Apokalypse zu überstehen, lässt sie unerwähnt.


zuletzt bearbeitet 29.11.2016 15:24 | nach oben springen

#253

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 29.11.2016 15:33
von Siria • 3.154 Beiträge

Das Apokalypsen immer als etwas schlechtes angesehen werden. Wieso sieht sie niemand als Neuanfang oder endgültiges Ende einer scheinbar endlosen Geschichte. Hat mal jemand die Götter gefragt ob sie ewig weitermachen wollen?

"Eine derartige Tragweite eures Wortes hatte ich vermutet. Es wäre in der aktuellen, sehr undurchschaubaren Lage vermutlich angebracht den für euch sichereren Weg zu wählen. Ich bezweifle das wir in der Kürze der uns zur Verfügung stehenden Zeit, bis eine Entscheidung getroffen sein muss, genügend Informationen erhalten werden um eine derartige Einschätzung in realistischem Maße, mit abwägbaren Konsequenzen treffen zu können. Vielmehr ihr. Ich selber habe das ungute Gefühl das wir uns auf äußerst schwammigem Boden bewegen und das vermutlich auch noch eine Weile tun werden. Es fehlen zu viele Informationen. Möglicherweise könne Elandril weiter helfen, oder jemand anderes aus dem Orden." Sie überleget kurz und man merkte ihr an, dass mehrerer Gedankenstränge gleichzeitig in ihrem Kopf arbeiteten. "Vermutlich wissen es nur die oberen Vertreter...es muss etwas mit der Grundsubstanz der Welt zu tun haben...oder mit einer göttlichen Bedrohung, alternativ einer die deren Schöpfung gänzlich in Frage stellt - bedroht..." Ihre Augen verengten sich. Den Großteil ihrer Gedanken behielt sie für sich und verbalisierte nur jene von denen sie annahm das sich der Hausherr bereits selber darüber Gedanken gemacht hatte und Vermutungen anstellte. Trotz, oder gerade wegen ihrer mittlerweile größer werdenden Müdigkeit, ließ sie den größten Teil ihrer Gedankenfäden offen. Verknüpfungen konnte man später anstellen, "Spekulationen in einem derart großen Maße bringen einen selten weiter. Wie euch aufgefallen ist finde ich die derzeitige Lage mehr als uneindeutig und die mögliche Gefahr kaum abschätzbar. Ein Zustand der mir nicht behagt. Abgesehen davon das es mich in, sagen wir, unangenehme Situationen bringen könnte, wären zudem weitere Personen davon betroffen." Und ein Frettchen, fügte sie in Gedanken hinzu.

"Ich beginne zu verstehen wieso diese Einladung nach Veritas euch derart Unbehagen bereitet. Seid ihr ebenfalls geladen? Wann geht es los?"
Sie blickte ihn fest an. "In jedem Fall lasst euch gesagt sein das wir, Esmeralda und ich, keine Invasion von außen bringen oder begünstigen. Wenn etwas von außen eindringt, so ist es entweder bereits da oder die Wege die einige von uns benutzen müssen gesichert werden. In dem Fall wären wir nicht die Ursache, sondern eine frühe Warnung."


zuletzt bearbeitet 29.11.2016 15:44 | nach oben springen

#254

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 29.11.2016 16:27
von Britta • 10.623 Beiträge

Er nickte. "Es macht keinen Sinn, den Sturmvogel die Schuld am Sturm zu geben. Ein kluger Mann sieht ihn - und ist froh darüber, dass es ihn gibt."

Er lächelte kurz.
"Die Ehre vom Orden eingeladen zu werden ist groß. Die Pflicht noch größer. Ich gehe davon aus, dass der Herr des Hauses selbst oder seien Gemahlin dorthin gehen werden. Selbst wenn es nur als zeugen ist. Ich bin in der Hierarchie nicht hoch genug, um dies zu tun." er sah Siria an.

"Die Schöpfung selbst - ja. Viele Narren glauben, dass nach dem Ende immer ein Neuanfang kommt, nach dem Tod ein weiteres Leben. Sie können sich nicht vorstellen, dass irgendwann einfach ...NICHTS mehr ist. Sie nicht, die Götter nicht...keine Zeit, kein Ort, kein Tod. Einfach gar nichts. Wenn ich die alten Legenden richtig verstanden habe, war dies der zustand, den der Feind erreichen wollte. Ich muss gestehen" er zögerte kurz "auch ich kann ihn mir nicht vorstellen. Den...Nicht-Ort, nicht-Zeit. Aber meine Vorstellugnen reichen um zu wissen, dass meine und jede andere Generation von Ha´Kos alles tun wird, um es zu verhindern."

Er seufzte. "Sturmvögel. Nun gut."

nach oben springen

#255

RE: Zum verborgenen Pfad

in Archiv 2016 Allgemein 29.11.2016 16:36
von Siria • 3.154 Beiträge

"Die Vorstellung von NICHTS widerspricht sich selbst. Vermutlich vermag kein sterbliches Wesen und möglicherweise nicht einmal ein Unsterbliches sich das vorzustellen. Wobei es ein schwer zu erreichender Zustand sein könnte. In der Regel muss die Kraft oder was auch immer irgendwo hin." Sie winkte ab. "Zu philosophisch. Sollen sich andere die Köpfe darüber zerbrechen." Sie blickte zu Esme und dann zum Hausherren. "Und, was machen die Sturmvögel nun? Suchen sie sich ein neues Nest?"

zuletzt bearbeitet 29.11.2016 16:46 | nach oben springen


Besucher
4 Mitglieder und 1 Gast sind Online:
Britta, Elysiae, Twi-Chan, Sarah Mac Melone

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SPIELLEITUNG
Forum Statistiken
Das Forum hat 729 Themen und 35569 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen