#181

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 11:19
von Britta • 11.423 Beiträge

Sie schüttelte ihren Kopf. "Verzeiht, aber ihr seid ein Idiot im wahrsten Wortsinn, ihr hört überhaupt nichtzu, oder? Vielleicht ist es unmöglich, etwas zu extrahieren, weil es nix zu extrahieren gibt. Ganz einfach: der Apfel ist nicht faul, der hat ein Loch. Das müsst ihr dann stopfen. die Kristalle sind kein Gift, sonden eine Säure. Ihr könnt von mir aus darauf bestehen, dumme Thesen zu vertreten, unbewiesen und wenig hilfreich, aber es wird keinen einzigen Kranken retten, wenn ihr darauf besteht, mit Brettern vernagelt zu sein. Und ich bin nicht bereit, jemandem beizubringen, wie er Seelisches Substanz verzehrt, verformt oder reinigt, der noch nichtmal bereit, zuzuhören!"

Sie wirkte wirklich verärgert.

"ihr wollt Leute heilen - in Ordnung. Aber für einen Priester des Wissens, seit ihr geradzu peinlich beschränkt!"

Sie schnaubte.
"ihr werdet versagen und wisst ihr warum? Weil ihr eine These habt und sie schwingt, wie einen hammer. Aber nicht jedes Problem ist ein Nagel. Ich musste eine Großmeisterprüfung ablegen, um überhaupt die Thesis zu bekommen, wie man mit Seelen arbeitet, ich beschäftige mich seit meinem 21 Lebensjahr damit. Was glaubt ihr, was ich da tue? Einen Spruch runterrasseln und gut ist? Wisst ihr eigentlich worüber ihr redet?" Sie stand halb auf, die Hände auf den Tisch gestützt.

"Wir reden über SEELEN! Habt ihr schon mal eine gesehen? Habt ihr das schreien gehört, die schmerzen, die Kruste auf ihr, die Farben, die reine Macht? Eine Seele zu verzehren eines Menschen ist besser als Sex, Drogen, die Ernnenung zum Großmeister. Es ist pure Macht. Das Bedürfnis es zu tun ist unglaublich, die Abhängigkeit fast sofort da. Ja, ich weiß wie man nach Seelen greift, sie reinigt, kleien Teile abzapft, sie wandelt in magische Macht oder sie aufisst - aber ihr werdet NIE NIE UND NIE Wieder der selbe sein wie vorher! Ihr maßt euch etwas an, was den Göttern vorbehalten ist. Wisst ihr überhaupt was die Befrager der Tammuzkirche mit mir machen, wenn sie erfahren, dass ich euch das lehre? Ausweiden wird eine echt schöne Todesart sein - öffentlich übrigens. Wenn irh glaubt, die finden das witzig, dann irrt ihr euch. Es gibt Regeln.."

sie atmete durch, setzte sich wieder. "aber die Rettung nur eines Lebens...ich bin mir nicht sicher, ob das genug sein wird, die Zauber zu sprechen." sie schüttelte den Kopf. "erstmal muss ich sehen, ob ihr geeignet seid, dann muss ich den hohen Rat fragen, dann muss ich der Kirche des Tarash, des Azroth und der Tammuz Bescheid sagen, dann hole ich mir den Segen der Tanesh für Euch und DANN können wir darüber reden, dass ihr die Thesis lernt. Ich bin kein Torobospriester. Die finden es witzig solche Zauber zu wirken wie ich vielleicht... Magie spüren. Aber ...nein" sie schüttelte den Kopf. "ich helfe euch bei den Infizierten, ich sehe sie mir an, finde eine Heilmethode...aber ich bringe euch nicht einfach mal eben so etwas bei."


zuletzt bearbeitet 01.11.2016 11:33 | nach oben springen

#182

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 13:40
von Pater_Jonathan • 2.474 Beiträge

Jonathan sprang auf, wollte offensichtlich im gleichen aggressiven Stil antworten, hielt dann aber inne, setzte sich wieder und gab ein Geräusch von sich, als entweiche Luft einem Ballon. Dann sagte er leise und mit einigem Ärger in der Stimme "Nun habe ich zugehört. Und Ihr habt endlich einemal Klartext gesprochen. Auch wenn es eine Art Säure ist müssen wir diese entfernen. Stimmen wir darin überein? Erleuchte meinen kleinen beschränkten Geist Althea...", dann seufzte er und wurde ruhiger, "Ach Dreck, du hast ja recht mit Deiner Kritik. Als Du sagtest Du möchest, daß Zeug jemand anderem geben zu wollen, um eine frische Forschungsbasis zu haben ist bei mir eine vorgefertigte Reaktion gegen wahnsinnige Wissenschaftler abgelaufen und wirklich zugehört habe ich vielleicht wirklich nicht mehr. Auf Deine Fragen hin zu antworten, ja ich habe schon mit Seelen gearbeitet, sie gesehen, die Farbe, die Komplexität und die Musik, welche sie aussenden gehört. Ich habe es durch Gottes Hilfe geschafft, einige Schäden, die zum Beispiel durch feindliche Magie wie Auftrag oder Flüche erzeugt wurden zu beseitigen. Ich war im Stande einige kranke Stellen wie Phobien zu heilen. Ich habe nie etwas verzehrt oder von Natur aus dagewesenes verändert. Ihr fangt also nicht ganz bei null an.
Ich werde mich selbstredend Euren und den Prüfungen der Kirche unterwerfen. Nichts anderes habe ich erwartet. Wie gesagt, Pathor lehrt das der Lernende mit dem Wissen umgehen können muß. Der Lehrende sollte das geprüft haben. Und ich stimme zu, DIESES Wissen ist derart, daß wirklich gut geprüft worden sein sollte."


Was mich nicht umbringt......soll sich schon mal warmlaufen!

nach oben springen

#183

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 17:09
von Britta • 11.423 Beiträge

Sie starrte ihn an, ihre Hände zitterten leicht, dann atmete sie durch.

"verzeiht, wenn ich zu heftig wurde, aber...das Königreich hat Seelenmagie verboten, die Auflagen sind hoch und meine Insel hat eine Menge mitgemacht am Anfang, sowohl mit dem Orden der Tammuz als auch mit den Truppen des Königs..damit wir eben so etwas nicht mehr machen. Die einzigen auf der Welt, die mal eben mit Seelen herumfurhwerken sind Torobosanhänger. und die sind halt..Abschaum, den es totzuschlagen gilt."

nach oben springen

#184

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 17:23
von Pater_Jonathan • 2.474 Beiträge

Jonathan nickte. "Ich denke grundlegend ist es gut, daß Seelenmagie verboten ist, damit nicht die Falschen damit herumspielen. Wenn Torobos auch als der Goldene bekannt ist, möchte ich mich auch Eurer Einschätzung bezüglich seiner Anhänger anschließen.
Auf denn! Wenn wir darin übereinstimmen, uns selbstverständlich an die Regeln halten zu wollen, müßt Ihr herausfinden ob ich geeignet bin. Wann und wie wollt Ihr das tun?"


Was mich nicht umbringt......soll sich schon mal warmlaufen!

nach oben springen

#185

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 17:40
von Britta • 11.423 Beiträge

"ich muss wissen, ob Ihr eine Großmeisterthesis verstehen könnt, dass können wir gerne nachher an Deck machen."

nach oben springen

#186

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 17:56
von Pater_Jonathan • 2.474 Beiträge

"Aye, aye Madam. Sarah, Marcian, wie wollt ihr es haben. Veritas oder nicht? Wenn ihr noch nachdenken wollt, gehe ich mit Althea an Deck und unterhalte mich mit Ihr über Großmeisterthesen."


Was mich nicht umbringt......soll sich schon mal warmlaufen!

nach oben springen

#187

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 19:03
von Britta • 11.423 Beiträge

Althea starrte ihn an.
"ihr wollt vom ESSEN weggehen?" es wirkte ein bißchen so, als wenn er auf den Tisch urinieren wollte.

nach oben springen

#188

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 19:51
von Pater_Jonathan • 2.474 Beiträge

"Also gut", meinte er beschwichtigend. "Guten Hunger." Und sah Ihr beim Essen zu.


Was mich nicht umbringt......soll sich schon mal warmlaufen!

nach oben springen

#189

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 20:52
von Britta • 11.423 Beiträge

Sie lächelte und nickte. Dann dankte sie Marcian als Geber des Essens. Es war seltsam rituell. Dann wartete sie - vorsichtig fast - ob auch die anderen essen wollten. Man merkte, sie kannte die Sitten hier nicht.

nach oben springen

#190

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 01.11.2016 21:00
von Pater_Jonathan • 2.474 Beiträge

Jonathan schalt sich innerlich einen Narren, er wusste doch, daß Althea aus einer hungernden Gesellschaft kam. Er bot Althea von allen Speisen an, nahm sich selbst ein wenig und dankte zuerst Marcian und Sarah, und betete für sich ein stilles Dankgebet an die Götter des Pantheon, sei es nun Tanesh für Brot und Wein, Bregath für das Fleisch und Anuketh für Fisch. Dann begann er langsam und genussvoll zu Essen.


Was mich nicht umbringt......soll sich schon mal warmlaufen!

nach oben springen

#191

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 02.11.2016 01:11
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Marcian war bei den Wortwechsel sehr still geworden und schien sehr angespannt zu sein. Sein Gesicht wurde immer härter und er scheinbar immer wütender je länger das Gespräch andauerte.

Mit mühsam unterdrücktem, und doch hörbarem Zorn, sagte er.

"Ihr könnt euch gerne an den Appetithäppchen bedienen, da mein Steward so lange braucht um zurück zu kommen und unsere Teller überwiegend noch leer sind nehme ich an das mein Koch den Gästen entsprechend etwas besonderes zubereitet und das scheint länger zu dauern. Was wie es mir so vor kommen will gar nicht so schlecht ist. ..."

Als Marcian die Gäste erwähnte nickte er erst Wieland, dann Althea, dann Veigh und zu letzte Jonathan zu womit er die Rangfolge der Gäste klar stellte, zumindest aus seiner Sicht.

"... Und da es besondere Befindlichkeiten zu berücksichtigen gibt und dies mein Steward mit bekommen hat bevor er den Raum verließ, wird er diese dem Koch mitgeteilt haben was die Zubereitung zusätzlich verzögert. Zumal eine dieser Einschränkungen nach den guten Sitten den ranghöchsten Gast und somit zugleich den Ehrengast betreffen. ..."

Bei diesen Worten nickte er diesmal deutlich Jonathan zu.

"Da ich nichts gegenteiliges angeordnet habe wird er sich hüten gegen diese Sitten zu verstoßen und so eine Beleidigung zu begehen. Gleichzeitig wird er aber auch Lady Althea´s Wünsche nach der maximal möglichen Ausbeute bei minimalem Verschnitt berücksichtigen. Was das ganze zu einem interessanten Projekt machen dürfte und die Küche vor eine Herausforderung stellen wird. Einen Ehrenmal ohne die geringste Verschwendung zuzubereiten ist selbst für die beste Küchenbesatzung eine Herausforderung, da sie zugleich zeigen werden wollen was sie können. Was ihnen zusteht, denn sie sind sehr gut, ich persönlich habe noch nie irgendwo besser gegessen. ..."

Wärend er über seine Crew sprach trat sein Zorn merklich in den Hintergrund doch nun war dieser Augenblick der Ruhe vergangen und man sah einen Sturm auf ziehen. Der Kapitän und der Erste Offizier bemühten sich um Unauffälligkeit und schienen ihre Position so zu verlagern, ohne sich jedoch von ihren Stuhlen zu erheben - ihr Verhalten sprach von vielen Jahren Erfahrung mit ihrem Herrn, irgendetwas musste gerade unglaublich schief gelaufen sein, das sie zur Not zwischen die Gäste und Marcian treten konnten.

Als Marcian nach einen tiefen Luft holen weiter sprach war seine Stimme kälter als Eis es je sein könnte, doch wurde er nicht laut im Gegenteil er wurde leiser.

"Ihr alle seit dumm, naiv und unwissend wenn es um Seelen geht. Ihr sprecht davon sie zu zerreißen, sie anzuzapfen, zu stopfen, aufzulösen und was sonst noch alles. Ich würde am liebsten jedem einzelnen von Euch die Gelegenheit geben zu erfahren was diese Begriffe für eine Seele bedeuten. ..."

Er starte sie an. Sie alle ... für einen kurzen Moment bevor er weiter sprach.

"...Hat auch nur einer von Euch je mit einer Seele interagiert, als wäre sie ein Wesen wie wir? Nur einer von Euch? Habt ihr mal mit einer Seele gesprochen, über ihre Wünsche, Träume, Ängste oder gar ihre Nöte? Nicht hier in unserer Ebene der Existenz, sondern in ihrer. Dort wo sie die Macht hat, wo sie "zu Hause" ist. Habt ihr dort mal das Leuchten einer Seele erblickt, ihren Glanz oder das schwinden des selben wenn Kummer, Trauer und Verzweiflung sie aufzehren. Weil es noch etwas zu tun gilt und niemand dieser Seele zuhören will oder kann. Habt ihr? Irgend einer von euch Fachleuten? ..."

Ob wohl er Fachleute sagte klang es nicht wie ein Kompliment, ganz und gar nicht wie ein Kompliment.

"Hat irgendwer von Euch schon mal ihre Ebene betreten, ob nur mit der Seele oder mit dem ganzen Körper? ..."

Wieder sah er sie an, jeden einzelnen. Besonders Jonathan und Althea. Doch er ließ ihnen keine Zeit etwas zu sagen. Und ganz plötzlich wurde seine Stimme weich und sanft, fast entrückt.

"Ich schon. Ich habe all das was ich Euch gerade gefragt habe erlebt und getan. Ich habe mit Seelen gesprochen, lange Gespräche geführt. Sogar diskutiert, philosophiert, gestritten, gelacht und auch geweint habe ich schon mit ihnen. Ich bin das was man bei mir zu Hause einen Grenzgänger und ein Medium nennt. Für mich sind Seelen real, nicht bloß körperlose Energie und ich bin es für sie. Ich meine damit physisch real, wie dieser Tisch oder jeder von Euch. Es macht für mich keinen Unterschied. ..."

Wieder änderte sich Marcian Stimme, immer noch kühl aber nicht mehr ganz so eisig.

"... Und ihr was tut ihr? Ihr redet von ihnen als wären nur die lebenden noch von Bedeutung. Bei Althea kann ich es noch nachvollziehen- alleine schon weil sie keine Klerikerin ist, genau wie bei Wieland. Aber bei dir Jonathan? Du bist ein Hohepriester, bei allen Götter. Um dich selbst zu zitieren "Brennt dir der Hut?"! Wir sind Kleriker...Seelsorger...wir sorgen uns um alle Seelen! Nicht nur um die, welche noch in einem Körper stecken...um Alle! Wie soll ich mich dir anschließen wenn dir das scheinbar völlig egal ist, oder schlimmer du es überhaupt nicht siehst will du nur die Lebenden im Blick hast. Was ist mit dem Gesamtbild?..."

Abermal änderte sich seine Stimmlage, nun klang seine Stimme nach einer Mischung aus Frustration und Resignation.

"...Genau so entsetzt mich deine Haltung zur Erforschung des Problems. Bist du wirklich so naiv zu glauben das wir ohne Forschung ans Ziel kommen werden? Echt jetzt? Du willst blind drauf halten und hoffen das du triffst? Sobald Althea dem Orden ihre Theorie vorgeschlagen hat wird sie, meiner Einschätzung nach, gute Chancen auf die Erlaubnis haben "zur Erforschung der Verseuchung am lebenden Objekt in den verschiedenen Stadien der Verunreinigung - Von der Ansteckung bis zum ..."! So oder ähnlich wird der Arbeitstitel der Studie lauten. Mach dir da bitte nichts anderes vor, ich habe ähnliches - wenn auch nicht annährend so schlimmes - schon erlebt und die zuständigen Orden oder Institutionen haben den Forschern innerhalb der Isolationseinrichtungen nahezu freie Hand gelassen, solange sicher gestellt war das die Versuchskandidaten nicht entkommen konnten. Nur die Heilmethode zu finden zählte, der Sieg an sich ... der Weg war ihnen irgendwann völlig egal. ..."

Marcian blickte sich am Tisch um, sah das seine Offiziere mit dem schlimmsten gerechnet hatten und nickte ihnen dankbar zu. Woraufhin sich beide wieder entspannten, der Sturm war vorbeigezogen ohne zum Orkan zu werden.

"...Ich wollte niemanden beleidigen, jedenfalls nicht absichtlich. Aber das musste gesagt werden."

Er trank etwas Wasser und sah in die Runde.

(OT: Bitte überlasst mir die Beschreibung des Ehrenmahls. Ich hab da mal was vorbereitet. )


Es gibt drei Arten des Lernens:
durch Nachahmung - das ist die einfachste Art
durch Nachdenken - das ist die edelste Art
und durch Erfahrung - das ist die bitterste Art

zuletzt bearbeitet 02.11.2016 01:15 | nach oben springen

#192

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 02.11.2016 05:34
von Britta • 11.423 Beiträge

Althea sah ihn an, zuerst zusammengezuckt, dann fasziniert.
"Nein, ich habe Nichts von dem, was ihr sagt, getan. Für mich ist es ein Stoff wie Magie. Ja, mir ist bewusst, dass sie..Personen sind. Gedanken, Gefühle, Hoffnungen, Träume. Aber ALLES ordnet sich dem Ziel unter: Überleben. Es wäre bigott zu sagen, ich darf eine Freundin töten und sie essen, aber nicht auch alles verwerten." sie runzelte die Stirn - die Maske hatte sie wieder abgelegt, ebenso wie die Handschuhe ausgezogen.
"Es...ist schwierig. Ich glaube...nicht daran...dass unsere Seelen ewig sind. Ich weiß, die Kirchen lehren es. Eschgals Reich ist ewige Freude, Tammuz Reich Folter und Vernichtung. Aber..wisst ihr wie viele Seelen es brauchen würde, wenn ALLE die bisher getorben sind noch existieren? So groß kann das System nicht sein. Im Grundegenommendiskutieren wir also - wenn meine Prämisse stimmt - nicht über die Frage, ob eine Seele in ihrer Einzigartigkeit vernichtet wird, sondern wann. Und ob durch mich oder die Götter."

Sie sah ihn lange an.
"ich...bedauere, dass ich die Welt nicht durch Eure Augen sehen kann. Aber vielleicht ist das sogar gut. Für mich ist eine Seele eine kostbare Substanz an der ich nicht experimentieren kann. Die ich in höchster Not nehmen dürfte, um sie zu Zerstören..und ihre Kraft dabei umzuwandeln in Magie oder Leben. so lautet das Gesetz - und ich halte mich daran." sie dachte nach.

"für mich macht es keinen Unterschied, ob ich einen Menschen töte oder die Seele eines Menschen. Aber ich bin kein Maßstabder Dinge...und vielleicht ist das gut so. Ich habe keine Ahnung, was der Orden sagt. Möglicherweise wird er sich dieser Art der Forschung übrigens absolut verweigern."

Sie sah Jonathan an. "Es gibt Leute, die glauben, man dürfe keine Gräul begehen, weil man sonst wird wie der Feind. Sie versuchen mit guten Methoden einen Feind zu besiegen, der Böse ist. Ich glaube...dass das schwierig ist. Es begrenzt die Methoden. Aber ich weiß auch nciht, ob die These "meine Seele bekommt sonst ein Einfalltor für den Feind" wahr ist. Soviel ich weiß, tötet der Orden die Opfer immer ab einem gewissen stadium. Nicht im Anfang, da schickt man sie in Klöster, meistens Sinas-Heron Wachen. Aber ab einem gewissen Grad tun sie es immer. Möglicherweise...haben die Diskussionen, die wir geführt haben, schon vor tausend Jahren stattgefunden. Und der Orden hat sich GEGEN sinnvolle Forschung entschieden." Sie sah Marcian an. "Diese Leute sind...verrückt. Ich glaube, selbst wenn sie sich dafür entschließen, würden sie Freiwillige aus ihren Reihen nehmen."

nach oben springen

#193

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 02.11.2016 06:09
von Wieland • 1.137 Beiträge

Wieland wandte sich an Marcian: "Entschuldigt, wenn die Bilder die ich gewählt habe aus Unwissenheit zu einfach geraten sind. Denn ich habe noch nie direkt eine Seele gesehen, mit ihr geredet oder sonst wie interagiert. Insofern bin ich auf die Bilder und Analogien angewiesen die ihr mir anbietet. Dadurch beschränken sich meine Lösungsvorschläge aber auch wieder auf diese Analogien. Aber manchmal hilft es mir schon, wenn ich nur eine gute Analogie für ein Problem finden soll, um das Problem besser zu verstehen, und einen Lösungsansatz zu finden. Daher, weißt mich bitte darauf hin, wenn ein Bild das ich verwende in einem wichtigen Punkt zu grob ist, oder entscheidende Dinge fehlen. Dann, und nur dann, kann ich Euch bei der Arbeit mit den Seelen unterstützen. Ansonsten kann ich euch beraten wie ihr mögliche Untersuchungsreihen effektiv gestaltet um mit den, hoffentlich wenigen, Probanden das maximal mögliche an Erkenntnis zu gewinnen. Und natürlich bei Dingen die auf der profanen, alchemistischen Ebene passieren."

Wieland nahm sich ein paar von den Häppchen, wenn es nachher noch mehr und delikateres geben soll, dann wollte er nicht jetzt schon zuschlagen.

"Der Orden wird uns sicherlich seinen Standpunkt zu dem Problem darlegen. Und hoffentlich auch seinen Wissensstand, nicht das wir uns am Ende mit Dingen abmühen die dem Orden seit Jahrhunderten bekannt sind."

nach oben springen

#194

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 02.11.2016 06:21
von Britta • 11.423 Beiträge

Sie nickte.
"Das Problem ist... ich hasse Dinge, die nicht abmessbar sind. Dieses ganze ...immaterielle auf Glauben basierende ist...unsauber. Noch vor 500 Jahren wäre auf Goldhügel niemand auf die Idee gekommen, dass es schlecht ist, wenn die Alten in einem Ritual ihre Seele geben, damit das Land reiner wird. Oder das man in Notzeiten Leute ist. heute starren mich Menschen an, wenn ich das sage, und erklären mir, das sei böse. Warum?2 sie zuckte die Schultern.
"gut, Böse...manchmal denke ich, das ist alles...schwierig. Normalerweise reduziert es sich doch auf einfache Fragen und ist immer nur von der eigenen Warte aus gesehen: tut mir jemand weh? zwingt mich zu etwas, was ich nicht will? Schadet er mir oder will mich umbringen? Das ist Böse." sie überlegte "aus meiner Warte. aus seiner wahrscheinlich nicht, sonst würde er es nicht tun."

Sie zuckte die schultern. "Ehrlich gesagt hoffe ich, dass es ein komplexes Gift ist mit mehreren Elementen, dann könnten wir es wirklich extrahieren. Dafür spricht auch, dass dieses Zeug, was ihr der Maus verabreicht habt, ihre Vitalität steigerte. Das widerspricht der Loch-Theorie, denn sonst hätte die Maus ja..mh...Vitalität abgeben müssen. Gab es Verhaltensveränderungen? Ach..und wenn wir freie Forshcung haben, habt ihr da Einschränkungen des Gewissens?"

nach oben springen

#195

RE: an Bord der Abnoba

in Archiv 2016 Allgemein 02.11.2016 06:59
von Wieland • 1.137 Beiträge

"Verhaltensveränderungen habe ich nicht explizit festgestellt, aber auch nicht gezielt darauf geachtet. Es könnte also sein, das sie mir entgangen sind. Vielleicht ist aber auch eine Maus zu limitiert, und der Fluchtinstinkt zu stark, als dass ich ein anderes Verhalten hätte beobachten können. Untersuchungen mit einem Hund oder einer Katze sollten da mehr Klarheit bringen können, da diese doch deutlich mehr komplexes Verhalten, ja Persönlichkeit, mitbringen.

Bei Versuchen mit Menschen würde ich trotz allem Freiwilligkeit seitens der Probanden anstreben. Wobei wenn die Probanden jetzt abstreiten, dass sie überhaupt ein Problem haben, kann es schwierig werden sie davon zu überzeugen an dem Problem zu arbeiten. Hier könnte es zu einem Dilemma kommen ähnlich dem eines Suchtkranken der eine Therapie ablehnt."

nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 1 Gast sind Online:
Alyssia, elfjur

Forum Statistiken
Das Forum hat 798 Themen und 37753 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen