#46

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 23.06.2016 10:01
von Britta • 10.623 Beiträge

Sophia hob die Arme, rang die Hände.

"Aber das ist doch das Problem. Durch den Axtfall ist ALLES zerstört worden, die großen Bibliotheken, die Tempel...wobei es heißt, dass diese schon vorher gebrannt hätten, dass ganze Reiche sich erhoben hätten, um jeden Priester zu erschlagen, den sie fanden, die Tempel zu schänden, die Bücher zu verbrennen." sie schauderte.

"Es muss eine unvorstellbare Zeit gewesen sein, der große Krieg, der uns alle beinah vernichtet hatte. ...Doch der Axtfall tat sei übriges. und was nciht verbrannt wurde durch den Irrsinn der Menschen, was nicht zerstört wurde durch die Beben oder ertränkt in den Fluten, dass liegt irgendwo, seit hunderten von Jahren, in der Nähe von Menschen, die erstmal um ihr Überleben kämpfen mussten. Die jetzt noch kämpfen, die alten Sprachen, die alten Schriftzeichen vergessen haben, eigene Legenden woben, um zu verstehen, was sie nicht verstehen konnten."

Sie sah Sarah hilflos an. "All unser Wissen ist Stückwerk und Vieles ist für immer verloren. Darum ist das, was wir wissen, um so besser zu hüten und um so vorsichtiger zu handhaben. Wir haben schon einmal gegen die Götter gekämpft und gegen uns selbst und wurden bestraft und gerettet zugleich. So etwas darf nie wieder passieren!"

nach oben springen

#47

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 23.06.2016 12:03
von Sarah Mac Melone • 94 Beiträge

"Um etwas Ordnung in mein Wissen zu bringen, erzählt mir alles was Ihr über den Axtfall und die Zeit davor wisst. Warum haben sich die Reiche erhoben? Wer und warum hatte so einen Rochus auf die Priesterschaft dass er sie umbrachte und schändete? Wenn auch nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge.

Wer hat gegen wen Krieg geführt? Und warum? Und wer war der Sieger und wer der besiegte. Wer verloren hat ist ja klar. Das Wissen, die Weißheit, die Wahrheit und das einfache Volk. Das ist leider überall zu allen Zeiten so..." Nun musste auch Sarah seufzen. Klar das Überleben ging vor, aber das soviel Wissen verloren gegangen war, hörte sie nun zum ersten Mal.


"Das Universum ist nicht gerecht."
"Das ist doch gut so, währe das Universum fair, würden uns all die schlechten Dinge passieren die wir wahrscheinlich verdienen."
nach oben springen

#48

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 23.06.2016 12:24
von Britta • 10.623 Beiträge

Sophia überlegte, seufzte leicht.

"Es ... man sagt , vor vielleicht zweitausend Jahren, da war ganz Eridmea noch ein gemeinsamer Landstrich, wie eine riesige zusammenhängende Insel. Das nennt man Kontinent. Es soll draußen noch einen Kontinent gegeben haben, mit dem wir friedlich Handel trieben, auchwenn sie sehr kriegerische Leute waren und ein, zwei große Inseln. Das Land ... man konnte reisen, wohin man wollte, alles war ein Reich mit 18 Göttern, EINEM Pantheon und einem König. Aber... dann begann es zuerst im Kleinen. Adelige lehnten sich auf, es gab Streitigkeiten untereinander, Fehden, kleine Kriege, Häuser die sich auflehnten. Es wurde immer schlimmer, manche dachten, der Gott des Neides und der Zwietracht stünde dahinter, aber die Ausmaße wurden immer größer. Der Orden des Tarash erklärte alle Waffen hätten zu Ruhen, die Parteien würden ohne den Segen des Göttervaters kämfpen. Da erschlug man den Hohepriester des Tarash und zerstörte seinen Tempel. Der Orden des Heron eilte ihm zu Hilfe und plötzlcih gab es immer mehr Adelige, die erklärten, die Götter wären ihre Feinde, sie würden einen falschen, tyrannischen König schützen. Jeder Tempel, der gegen die Kriegsherren etwas sagte, wurde sofort zerstört und die Grausamkeit unter den Menschen wuchs. Es war als wenn dämonen unter uns wandelten, die sich an Leid und Schmerz und Trauer und Tod ergötzten. Die Kirche des Azroth, des Pathor, des Tarash, des Heron, sie alle erschienen unfähig, das Problem zu lösen. In einer der letzten Nächte vor dem Axtfall muss es ein Gemetzel gegeben haben, eine Schlacht, größer als alles, was Eridmea je gesehen hat, drei Heere, die aufeinander trafen... und wo nur eine handvoll Männer überlebte, so sagt man. Da nahm der Gott Kaintor, der gewaltige Schlachtenwüter, seine Axt, denn die mordenden Berserker hörten nicht mehr auf ihn und zerschlug die Welt in kleine Stücke. Erdbeben kamen, verschlangen Armeen und Städte, Anuket der gott des Meeres schob die zerbrochenen Stücke auseinander und machte das Meer so unwirtlich, volelr Monster und Untiefen, dass nie wieder ein Mensch aus eigener Macht es überqueren können sollte, um wieter Krieg zu führen. Ein Drittel aller Menschen ertrank, ein weiteres starb entweder in den ERdbeben, oder in den hungerkatastrophen danach, denn auf vielen Bruchstücken gab es keine Nahrung und der Boden war nicht geeigent Frucht zu tragen. Am Ende, so heißt es, waren 9 von 10 Menschen gestorben als endlcih Ruhe einkehrte und die Menschen vergessen hatten, das sie Krieg führen wollten, gegeneinander und gegen die Götter."

nach oben springen

#49

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 24.06.2016 16:52
von Sarah Mac Melone • 94 Beiträge

Ein "Uff" entfuhr Sarah. Und es entstand eine Pause. Damit hatte sie nicht gerechnet. Was sollte man darauf erwidern oder gar antworten?

"Das ist gar nicht gut!" die Betonung lag auf der Mitte des Satzes. "Wenn ich dass nun richtig verstanden habe, kann es mir durchaus passieren, dass ich wenn ich in einem anderen Tempel des gleichen Gottes, zum gleichen Thema andere Auskünfte bekomme?

Es entstand eine kurze Pause. "Oder tauscht ihr untereinander das Wissen aus? Und wenn ja wie? Das Befahren des Meeres ist ja nicht ganz ungefährlich."


"Das Universum ist nicht gerecht."
"Das ist doch gut so, währe das Universum fair, würden uns all die schlechten Dinge passieren die wir wahrscheinlich verdienen."
nach oben springen

#50

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 24.06.2016 17:51
von Britta • 10.623 Beiträge

"Ja, es kann euch passieren. Ja, wir versuchen uns auszutauschen und um so näher ihr an den Kernlanden seid - oder wenn ihr in den Kernlanden seid - werden die Auskünfte wahrscheinlich ähnlicher. Aber natürlich kann es sein, dass auch dort zwei Priester euch völlig unterschiedliche Auskünfte geben. Einfach weil sie Dinge unterschiedlich interpretieren. Wir glauben! wir wissen die Wahrheit.. zumindest dass im Hochtempel die Hohepriester das der Wahrheit am nahestehenste wissen, was im Augenblick zu wissen ist."

nach oben springen

#51

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 25.06.2016 07:02
von Sarah Mac Melone • 94 Beiträge

Sarah nahm das Gesagte in Unbehagen auf. Es gibt nichts schlimmeres als das bruchstückhafte Wissen gepaart mir der Möglichkeit der unterschiedlichen Interpretation des Selben. Sarahs Blick schweifte gedankenverloren über ein Fenster und musste feststellen, dass die Sonne sich schon verabschiedete hatte.

"Mein liebe Sophia, leider erwartet mich mein Mann zum Abendessen. Nichts desto weniger, würde das Gespräch morgen, wenn es Euch recht ist, fortsetzten.

Und," fuhr sie nach einer kurzen Pause fort, ich muss noch Pater Jonathan suchen. Ich denke er wollte in die Bibliothek..."


"Das Universum ist nicht gerecht."
"Das ist doch gut so, währe das Universum fair, würden uns all die schlechten Dinge passieren die wir wahrscheinlich verdienen."
nach oben springen

#52

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 25.06.2016 09:31
von Pater_Jonathan • 2.417 Beiträge

In der Bibliothek traf Sarah auf einen glücklich in einer Ecke über ein Buch schmökernden Jonathan, der sich zu dem was er laß Notizen machte. Als er Sarah bemerkte, erhob er sich, packte alles wieder ordentlich zurück und frug: "Wollen wir?"


Was mich nicht umbringt......soll sich schon mal warmlaufen!
nach oben springen

#53

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 26.06.2016 07:20
von Sarah Mac Melone • 94 Beiträge

"Aber gerne!"

Die beiden machten sich auf den Weg zum Hafen. Unterwegs achtete Sarah auf die hier ansässigen Ratten. Bei der alten Dame angekommen, ging Sarah vor. Oben" angekommen machte sie das Zeichen. "Der Pater ist unser Gast zum Abendessen." Ihr fiel auf, dass die Wachen verdoppelt worden waren, dann waren da auch noch die Vollbeflaggung, die ihre Aufmerksamkeit kurzfristig auf sich zog.

Die Wache ließ sie passieren. "Könnt ihr mir sagen wo ich meinen Göttergatten finde?"
"Er und sein Gast," etwas Skepsis lag auf dem letzten Wort, "sind in seinem Arbeitszimmer."
"Habt vielen Dank!"

Sarah führte Pater Jonathan vor die Türe, klopfte an und betrat den Raum. "Marcian, ich habe ein bekanntes Gesicht uns zum Essen gebracht. Ich muss mich noch kurz umziehen." Mit einem kurzen Nicken honorierten sie die Anwesenheit des anderen Mannes. Dann drehte sie sich auf dem Absatz um und verließ das Zimmer.


"Das Universum ist nicht gerecht."
"Das ist doch gut so, währe das Universum fair, würden uns all die schlechten Dinge passieren die wir wahrscheinlich verdienen."

zuletzt bearbeitet 26.06.2016 07:31 | nach oben springen

#54

RE: Der Weg ist das Ziel

in Archiv 2016 Allgemein 26.06.2016 09:16
von Britta • 10.623 Beiträge

UMGEZOGEN : HAFEN DER MITTELSTADT

nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 5 Gäste sind Online:
Elysiae, Wieland

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: SPIELLEITUNG
Forum Statistiken
Das Forum hat 729 Themen und 35570 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen