#16

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 05.01.2020 23:44
von Ria Aylin Izak • 776 Beiträge

Achtung, viel Text. Holt euch nen Tee/Kaffee.

Allgemein: Neue Herberge, neue Probleme. Leute haben sich an den Ahorn gewöhnt und sind allgemein Gewohnheitstiere - natürlich werden viele über XY meckern. Das Atrium fehlt? Ja, absolut. Aber man kann sich arrangieren und einrichten. ;)

Location


Kein Versammlungsplatz
Das Atrium fehlt. Es gab neben der Taverne (laut und stickig wie jede Taverne eben) keinen Versammlungsplatz für Besprechungen, Nachfragen was so läuft, oder ruhiges Beisammensein. Gerade die Wölfe/Uruks werden sich vielleicht im Erdgeschoss irgendwo einrichten (wo diese Bank vor dem Treppenaufgang stand) und dort ihr Fellager platzieren, um dort zu wachen und weniger abgeschnitten vom Geschehen zu sein.

Treppen
Wenn man im Erdgeschoss dringend etwas aus dem 3./4. Stock braucht, dauert das eben. Aber das macht und hält fit.

Essen
Super Qualität und Angebot, mit Ausnahme der kalten Chicken Nuggets / Wings. Wieso kein Heizstrahler drüber? Das gäbe dann 10/10 Punkte. ;) Die Zeiten und länger stehen lassen wird ja schon bearbeitet. Ich habe das auch so gemacht, gegen 6 Uhr ins Bett, Frühstück ausfallen lassen und zum Mittagessen aufstehen. Spätnachts war dann aber ziemlicher Hunger vorhanden, der durch Snacks oder viel Tee mit viel Zucker überbrückt wurde.

Duschen
Kkkkkalt. Eiswolf hin oder her, ich bin ein Warmduscher. Zu Conbeginn habe ich einmal in einem Lehrerzimmer warm duschen können (danke Henning!), die anderen Duschbesuche in der Gemeinschaftsdusche waren etwa so, als würde man eine wasserscheue Katze unters Wasser stellen wollen. Und jetzt kommt mir bitte keiner mit “kalt duschen ist gesund” ;) Aber ich weiss, da war irgendein Schaden - von daher trifft keinen eine Schuld.

Wald
Ja, der Anfangsweg ist sehr steil. Aber so ist man direkt aufgewärmt. Und lieber ist der Anfang steil, dafür die Heimkehr leicht, als andersrum. Ich war nur 2x im Wald. Einmal nachts (Selbstnotiz: Licht mitnehmen, besonders bei SFX Kontaktlinsen!) und einmal für eine sehr lange Suchaktion (Kritos’ Schwert), die in einer kleinen aber feinen Schlacht endete. Dabei ein grosses Kompliment an die Spurenleger (Pfeile), das hat sehr viel Spass gemacht und war clever gelöst. Für mich persönlich war das der erste Kontakt mit solchen Spuren und hat begeistert, da die gesamte Suchtruppe mithelfen konnte.

Sammelquests
Die muss es wohl gegeben haben, da mindestens eine Person am Vortag mühselig Walnüsse gefärbt hat. Mir ist zwar weder so eine Quest zu Ohren gekommen, noch bin ich selbst im Wald auf Items gestossen - aber es muss sie gegeben haben! ;)

Kampfplatz / Kiesplatz
Soweit ich das beurteilen kann, wurden diese gut genutzt. Ich habe mich aus diversen Gründen eher Richtung Heiler entwickelt und kann entsprechend nicht allzu viel dazu sagen.

Deko
Toll! Wie jedes Jahr begeistert das Roots immer mit dem unfassbaren Aufwand, den ihr der Deko und dem Ambiente widmet. Besonders eindrücklich, wenn man am Abbautag sieht, wie anders alles aussieht. Die Glasbilder vom Taneshtempel waren mein grösster Wow-Faktor. Aber auch der Alexandertempel, der Thronsaal (vielleicht etwas karg?) und die Landkarten waren in ihrem jeweiligen Charme sehr überzeugend.

Nebenbei: Wer auch immer Klavier gespielt hat, das war toll!

Dungeon
Mein erster Dungeon überhaupt (Danke Nagus, dass du mich dazu motiviert hast!) und wow, war der super. Die Rätsel/Aufgaben waren knifflig, die Atmosphäre bedrückend und besonders der Soundtrack im Hintergrund lieferte gerade das Mass an Unbehagen, wo man sich manchmal auch OT zusammenreissen musste. ;) Ich fand auch clever, die Spieler mit der Schlange auf andere Aufgaben anzusetzen, wenn im Dungeon umgebaut werden musste.

Unterbruch im Dungeon wegen Wasserschaden
Wirklich kein Problem. Die Infos wurden früh und klar durchgegeben, das hat Frust vermieden.


Plot/Spiel

Nachtaktionen
Nachts gab es (im Gebäude) keinerlei Gefahren. Bis auf die Wesen der Portale (?) die mal durch die schlafende Spielerschaft marodiert sind (und davon habe ich nur gehört), war es nachts ruhig. Das macht vom Setting her Sinn (Fürstenhaus statt überrantes, gefährdetes Gasthaus) aber war etwas schade für die Spieler, die sich Wachschichten zurechtgelegt haben.

Hierarchie von Rhyat
Die kam für mich nur im Forenspiel rüber. Live waren die Unlebenden zu tolerant. Liegt vielleicht auch daran, dass die Unterzahl der NSCs sich nicht gegen die Meute Lebender Spieler durchsetzen konnte/wollte/traute? Der, dem ich seine übergeordnete Rolle in der Hierarchie wirklich vollends abgekauft habe, war der Zehrer Johann. Bei ihm war klar: Der kann gefährlich sein. (Chapeau!) Wenn man den NSC mit angebrachtem Respekt entgegenkam, um deren Rolle zu bestärken, wurde das gut aufgenommen - aber scheinbar hat die allgemeine Spielerschaft herzlich wenig darauf geachtet (oder gar mitbekommen), dass Lebende in Rhyat nichts zu sagen haben. Für mich persönlich schade. Greift durch!

Schlange/Schamanismus
Spezifisch für Dungeon und Seelengefäss. Uff. Hier hab ich etwas Magenschmerzen. Ich habe versucht, das Schamanenspiel immer wieder zu den Schamanen zu schieben und auf weitere Spieler auszubreiten. Zum Grossteil fiel das jedoch ins Wasser und “blieb an mir kleben”. Abgelehntes Spiel und/oder verschwindende (und nicht wiederauffindbare) Spieler machen die Sache harzig. Erst zum Schluss habe ich also die Kommunikation für den Dungeon und das Seelengefäss übernommen, da beide Male die Zeit gedrängt hat und die SLs jeweils mit meinem Spielstil einverstanden waren. Hätten mich auch abblitzen lassen können und mir wäre das recht gewesen. ;) Liebe Schamanen, bitte seid mir nicht böse. Es ging nicht darum, Spiel an mich zu reissen, sondern nach gescheiterten Verteilungs-Versuchen voranzutreiben.

Seelenfresser
Das mit Abstand furchterregendste war, Britta laut von Zehn abwärts zählen zu hören - und nicht recht zu wissen, was da passiert. Man wusste nur, dass das ganz, ganz schrecklich ist. ;)

Hasskreaturen / Odiumskreaturen
Die gruseligen drei Wesen, die am letzten Abend ihr Unwesen getrieben haben. Der Hammer! Das war für mich das zweite Mal an der Con, eine richtige Bedrohung wahrzunehmen. Ich persönlich fand die super. Dass die Krieger EINmal Wesen gegenüberstehen, wo ihre rohe Gewalt nicht wirkt, ist doch auch mal schön. DANKE an die NSC, die ich vor dem Treppenaufgang zerreissen durfte. Jedoch verstehe ich, dass die Spielerschaft da etwas mault, siehe nächster Punkt:

Astralraum
Sollte das weiterhin ein Thema an zukünftigen Cons sein, müssen wir uns vielleicht überlegen, wie man Astralwesen / die Astralebene darstellt. Ein SL Band war nicht deutlich genug: regelmässig musste jemand dazwischenrufen, dass die Kreaturen unsichtbar und in der Astralebene sind. Ebenso schwierig war es, als Spieler in den Astralraum zu wechseln. Schwierig in dem Sinne, dass man es kaum schön darstellen konnte. Im Forum kann ich wunderbar beschreiben, wie der Sprung in den Astralraum funktioniert, aussieht usw. Live… Phu. LEDs der Maske anschalten, SL Band überstreifen und Hopps? War etwas unschön, aber es war pures Chaos, alle haben gedrängt man solle schleunigst etwas machen… Hm. Will ich nächstes Mal irgendwie schöner darstellen.

“Die Wölfin kann alles und ihr wird alles spezifisch zugespielt”
Solche Aussagen kamen die Woche hindurch oft vor. Mal direkt, mal über Dritte. Bitte wisst, dass es diese Con zum Grossteil glücklichen Zufällen zu verdanken war, dass ich überall was zu tun hatte. Die Gefangenschaft zu Beginn war eine Ausrede, den frisch gebastelten Wolfsanzug direkt als Überraschung zu präsentieren. Zudem hat der zugehörige Plot eine Geschichte von 4 Jahren nun zu einem gewissen Abschluss gebracht. Seit der Entstehung des Charakters war im Livespiel nutzlos/unwichtig, dass sie selbst ein Astralwesen ist. Zur Geltung kam das nur im Forum, falls überhaupt. Dass nun am letzten Abend plötzlich Astralwesen als Gegner aufgetaucht sind, war super überraschend.


Personen


SL
Ich persönlich habe euch für diverse Sachen oft aber jeweils nur kurz gebraucht. Ihr wart meist leicht zu finden und immer geduldig (oder habt so gewirkt), egal was für einem Mist die Wölfin mal wieder hinterher schnuppern musste. Auch, wenn Ria manchmal mitsamt verschiedenen SLs das gesamte Haus von oben bis unten nach XY durchgeschnüffelt hat, ohne irgendein Ergebnis. Nervig, aber konsequent. Wie war der Spruch? Null aber nervig? ;) Auch für grössere Sachen (Schlange, Moluk’k’Thani im Wald jagen), wart ihr findbar und verfügbar. Danke!

NSC
Tolle Darstellung. Die Untoten (alle Unterarten) fand ich toll dargestellt. Die bleiche Haut und harte Schatten an Wangenknochen usw waren doch passend.

Der Schlangenavatar war super! Die Bewegungen überzeugten, das Sprachmuster, die Gestaltung vom Kamm (?) und sogar Linsen, glaube ich. Super!

Mit Abstand am spektakulärsten waren die Hasskreaturen (Odiumskreaturen?). Sie waren mysteriös, total neu, haben sich alle drei genial bewegt und wunderschön (oder “grauen”haft?) gespielt.

Johann der Zehrer: Ich hoffe wirklich sehr, dass der Charakter erhalten bleibt. Das Zusammenspiel war genial.

SC

Verwundete nach Kämpfen: Selten. So selten, dass ich bei manchen Kämpfen gar nicht erst aufgestanden bin, da es für die Heiler sowieso zu wenige Verwundete gab. Liebe Kämpfer: Lasst euch verpflegen. ;)

Diese Con habe ich zum ersten Mal mit vielen Spielern wirklich intensiven Kontakt gehabt, statt nur chaotisch überall und nirgendwo zu sein - und ich hatte riesigen Spass dabei. Vielen Dank an alle Beteiligten!


Bezüglich der Probleme gilt generell immer: Sprecht bitte mit mir, statt über mich. Ich beisse auch nicht und bin kein "Elite-Larper". Ich bin jederzeit für PNs zu haben, falls Bedarf besteht.


Krallen zeigen statt Pfötchen geben!

zuletzt bearbeitet 06.01.2020 19:03 | nach oben springen

#17

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 06.01.2020 09:02
von Britta • 11.445 Beiträge

Hier noch ein Schwall an Fragen / Kritiken, die ich allgemein beantworten möchte, weil ich jetzt schon wieder 2 Stunden mit PMs beschäftigt bin und denke, es betrifft ja auch mehr als einen SC. Es sind Anmerkungen zu den o.g. Kritiken, also eine Unterstreichung des bereits geäußerten, aber auch ERgänzungen.

- die RhyatNSCs / (Untoten) hatten zu wenig Plan von Rhyat. Als SC wusste man mehr als die. => Stimmt, bin ich allerdings gewohnt und tut mir nicht weh.

um es mal klar zu sagen. die NSCs sind keine bezahlten Schauspieler. Schon jetzt hatte das Plotbuch mit Hintergrund über 80 Seiten. Es ist nicht zu verlangen, dass sie eine Welt auswendig lernen, die andere entweder seit Jahrzehnten real bespielen oder im Forum das ganze Jahr über. Wenn ihr derartige schauspielerische Qualität verlangt würde ich euch eine andere Conreihe empfehlen. MEINE NSCs tun ihr Bestmöglichstes udn das ist großartig. Sie lernen Namen und Ereignisse auswendig, sie tauchen so gut es geht ins Thema ein. Jedem, der mehr will, sei gesagt " wird es nicht geben" das Maximum ist erreicht. Bitte zieht daraus die Konsequenzen.


- es war kein Rhyatcon. Es gab keine Atmosphäre der Angst / Sorge. Es war wie überall sonst in Eridmea nur dass ein paar Untote herumliefen. => Stimmt, zumindest wenn man die Vorgaben aus dem Forum dagegen legt.

1. wir können das, was im Forum gespielt wird, nicht übertragen. Jeder, der damit Probleme hat, sollte auf das Forenspiel verzichten, da es anscheinend überzogene Vorstellungen schürt. Jeder, der damit klar kommt, möge weiterspielen.
Außerdem: ja, wir waren zu freundlich. wir hatten 6 Charaktere, die beinah verreckt wären, aber wir haben die Schicksalskarten als Joker zugelassen. Ja, wir waren zu freundlich, die Untoten haben euch nciht einfach rumgeschubst udn das Gesicht abgerissen, wenn ihr frech wurdet. Unser Fehler. Wird auf dem nächsten Con korrigiert.


- es gab keine geeigente Örtlichkeit um mal alle SCs zu versammeln, die Taverne ging nicht aufgrund von Akkustig / Essen. => Stimmt, hatte ich versucht, klappte aber nicht, daher bin ich auf Kleingruppen umgestiegen


super. Ging also auch in Kleingruppen. Sagt mal, seit ihr jemals auf den Gedanken gekommen den VORPLATZ zu nehmen? so einer auf der Treppe, der Rest steht unten? war zu kalt, mh? keine Bierbänke? (Ironie off.)

- das Make Up der Hauptnscs war zum fürchten (schlecht). => Kategorischer Widerspruch von mir, die NSC´s sahen durchweg in meinen Augen glaubhaft aus.

DANKE ;o)


1) Warum war Eckehard kein Vampir sondern ein Todloser. Vampire sind ja nun mal die einzigen Untoten (gut, vielleicht abgesehen vom Lich) den man super planen kann. Ausbluten lassen, Vampirblut rein, fettich... Wenn Merigos Vampire als Nachkommen wollte ist er entweder zum sch..en zu doof, was ihn nicht zum Fürsten qualifiziert oder es ist ein Bug

Oder der SC in seiner Weisheit hat die Welt doch nicht so gut begriffen wie er glaubt.


2) Die eine klodoofe Tochter eines der Prinzen, gespielt von Katrin war ein netter Running Gag aber ein Stimmungskiller für Rhyat. Wie soll ich an die Überlegenheit des zweiten Lebens glauben, wenn da so was rumrennt. Du schreibst von der Perfektion der Künstler....

seufz. Alles, was der SC nicht versteht, ist ein Fehler? es kann nciht sein, dass es spieltechnische Gründe gibt? Leute, wo kommt diese Arroganz eigentlich her? Habt ihr schon mal Spielleitung gemacht? Manche NSCs installiert man aus ganz bestimmten Gründen. Z.B. sie können von SCs "benutzt" werden. Sie zeigen auf, dass das System Rhyat nicht perfekt ist / die Wiedergeburt nicht nur die trifft, die die Härtesten, Klügsten, Besten sind. Also um es mal ganz langsam zu erklären:

JEDER der stirbt wird vom Fluch ergriffen. Das Ergebnis ist nicht absehbar. Seit Jahrhudnerten versuchen die Untoten das Ergebnis zu kontrollieren z.B. durch Rituale. Durch Wahl des Ortes. Durch Vorbereitung des Nachkommen. Aber sie haben letzten Endes KEINE Kontrolle darüber was passiert. Das wurde an Merrigata deutlcih. An dem Skuldren. An der Enkelin. Wobei die ein Beispiel dafür war, dass die Entscheidungen wer es "wert" ist, individuell sind. Ein Fürst kann jemanden nur wegen seiner schönen Augen in einen Status katapultieren, von dem jeder sagt "WAS? DIE DA?" das System ist genauso für Korruption anfällig (oder nenne wir es besser...Indiviualismus ;o) wie ein Adelssystem. Das haben wir immer wieder versucht zu transportieren. Und manche SCs haben das hervorragend kapiert. Auch das alle Mechanismen des Adelsspiels funktionieren. Willkür? Bestechung? Anbiedern? klar - ging alles. Die Untoten Rhyats sind LEBENDE - mit allen Eigneschaften - die gestorben und vom Fluch ergriffen wurden. Deshalb gibt es sie von der Bandbreite "nett, halt Otto" bis hin zu "Monster!" (siehe den meiner Meinung nach sehr gut gespielten Nachzehrer)

3) Wenn Alexander der Gott der Untoten ist, müssten eigentlich die üblichen Einschränkungen für alle seine Kinder gelten. Warum konnte dann der 2. Sohn in den Tanesh Schrein (nachdem die Träne befreit und der Schrein als Tanesh gereinigt galt)?

Echt? müsste? weil der Tanesh Schrein ja auch so heilig war? weil kein Molukke dorthin konnte? uff...
also ganz langsam: wenn ihr als SCs vor den Hochaltar von Tarash kommt und dort betet und der Gott sich euch zuwendet und der Kollege an eurer Seite Molukke / Untoter ist DANN gibt es ein göttlcihes Zeichen. Nein, Verehrungsorte sind keine Detektoren für Gesinnung / Zustand etc. DIESES besondere Gimmik heben wir uns auf für sehr besondere Situationen. Beispeil: als IM Alexandertempel der gerade zum Unlich / Skuldren gewordene Skuldren einen Gottesdienst abhielt, während quasi die Anwesenheit seines Gottes durch die Erwählung noch garantiert war, DA ließ ich die Molukkenspione fliehen bzw. den Grimwegnachfolger. Die bekamen Angst. Die hätten entdeckt werden können. Aber NEIN. Nicht jeder pisselige Altar dient euch spielern als Anzeiger. Schon gar nicht DIESER Taneshaltar!


4) Die Blauen Holztafeln mit der eingelaserten Schrift waren eine großartige Idee und sahen super aus. Seid bitte freundlich UND SCHREIBT GRÖßER!!!

Ja, wird geschehen. Sorry. wir werden alt.

5) Seit wann kann ein Haufen Moluk K´Thanis den großen Kritos einfach überwältigen. Der Typ ist Legende. Seit wann kann eine normale Moluske die Ketten des Gottes benutzen. Beim letzten Mal brauchte es immerhin ein Kind des Gottes.

seufz. wr sagt denn dass der Typ, der Kritos gefangen nahm, ein "normaler" Molukke war? habt ihr den gefangen genommen udn mit ihm geredet? Er war ein Hochpriester. Und ein Gott kann übrigens jedem alles geben wenn ER es will. Und wenn Moluk kthan einem Küchenmädchen seine Ketten gibt, kann er das, der ist nämlich ein Gott und es ist SEIN Spielzeug. Habt ihr jemals mit Kritos geredet, warum er überwältigt wurde? was dahinter steckt? ne, wahrscheinlich nicht, mh?
Wie wäre es statt ständig zu sagen "dat kann aber gar nicht in meiner - natürlcih perfekten, weil ich kenn die Welt ja - Logik ist das alles falsch" mal zu schaun?

HIER sehe ich übrigens ein Grundproblem, liebe SCs.
Mir ist es SCHEISS EGAL ob vor 15 Jahren irgendwo auf einem unserer Cons irgendwas von irgendeinem Spieler als "WAHR " erkannt wurde. Intime sind 2000 Jahre vergangen. Ein Weltuntergang. Eine Invasionsstreitmacht. Bitte, bitte, bitte kommt mir nicht auf dem nächsten con mit "aber im Jahr 1998 hab ich das Artefakt gesehen udn ich weiß genau, was damit passiert ist." wisst ihr nämlich nicht. Weder intime noch outtime. Als Spielleitung schaffen wir eine Welt, NARRATIVE KAUSALITÄT ist dabei eines der wichtigsten Werkzeuge.

6) Warum musste Azel im Kristall in den Alexanderschrein? Sie war bereits Körperlos, zuviel Essenz gab es auch nicht, warum sollte es also während der Apotheose knallen?

Weil die Darstellung "wir öffnen eine Lampe, nix passiert, puff" in unseren Augen noch peinlicher war als alles andere. Narrative Kausalität. Oder auch: Warum haben wir nicht als Azel im Tempel stand sie einfach erhben lassen von ihrem Mann? warum haben wir Alex als Idioten dastehen lassen, der zu blind und blöd ist seine Ehefrau in seinem Tempel wahrzunehmen? Nettigkeit den SCs gegenüber. Eigentlich wäre sie in diesem Augenblick erhoben worden udn ihr hättet den Gottesdienst vergessen können. Aber als Spielleitung beugt man manchmal zum OUTTIME Wohl der Spieler sogar die Innere Logik der Welt. Ichfand das zum Kotzen. Aber meine Mit-SLs hatten Recht. Wir machen Cons damti ALLE glücklich sind und wenn das bedeutet, gewisse Erklärungen konstruieren zu müssen (he, er kontne sie nicht holen, er hat Angst vor Eschgal).

Als SL muss man einfach akzeptieren:
die Freude von SCs und NSCs hat Vorrang vor dem, was man selbst will.
Die Narrative Kausalität hat Vorrang vor den Überzeugungen Einzelner.
Die Weltstingenz sollte gewahrt werden - aber nicht um jeden Preis. Punkt 1+2 haben Vorrang.



Letzte Anmerkungen zu Mortem und der Gnade.
Den von Dir geäußerten Ansatz, daß eine Sphäre einen Gott als Gesicht braucht, habe ich nach einigem Überlegen nachvollziehen können und finde ihn richtig.
Bitte überlegt Euch den Namen der Gnade zu wechseln. Ihr wart in einer Gegend die man Gnadenpfad nennt und es soll Gnade vor Mortem nicht gegeben haben? Lasst es uns lieber Vergebung der Sünden nennen.

Nein, das sind zwei paar Schuhe. Jemand kann "gnadevoll" sein, weil er dir 1000 gold schenkt / den Henker erspart. Das hat NICHTS mit der Gnade zu tun, die deine Seele vor Tammuz befreit.

Ich hielte es für hilfreich, wenn Du die Beschreibung des Vergebungsaktes veränderst. Es muss der Gott/Göttin/Mortem bleiben der handelt und darf nicht sein Priester sein, egal ob die Sphäre singulär bleibt oder dem Pantheon zugeordnet wird.

NEIN. Es ist nicht möglich dieses Konzept mit einer Person für eine ganze Welt zu gestalten. Wenn sich keine SCs finden, weil ihnen der Preis zu hoch ist, gut. Aber dann werden wir NSCs definieren. Der Gott handelt durch seine Priester. In diesem Fall die Göttin durch ihren Heiligen durch die Priester.

Sonst hast Du einen Logikbruch, da der Priester gegen Tammuz und Tarashs Gebot verstößt, die Finger von Seelen zu lassen. Der Gott wirkt durch den Priester.

NEIN. und DAS sollte mittlerweile ECHT bekannt sein. Tarash gab Teile seiner Sphäre an Mortem Tha indem er glühendes Eisen von seinem Schwert dem in die Augen träufelte, den Mund verbrannte und seine Hände versenkte. deshalb darf Tha überhaupt richten. Die Mutter war gnädiger und gab die Möglichkeit neu zu weben. Damit ist es überhaupt möglich, dass Tha die Sünden wegnimmt und vergibt. Es wurden Teile der göttlichen Sphäre als Wiedergutmachung an Tammuz gegeben, die - aufgrund ihrer Natur - diese dem Heiligen gab.
Auch hier narrative Kausalität. Natürlich hätten wir sagen können "es ist die Sphäre der Tammuz, Tha hat damit nichts zu tun" aber dann hätten wir weniger Spiel. Durch die Übertragung auf Mortem kreieren wir Spiel. WENN die SCs das annehmen. Wir hatten einen SC der wollte Priester werden udn ist grandios gescheitert, weil er die konsequenzen nicht ertrug. Gut, konnte zurück wechseln. Aber auch das brachte Spiel. Eine Menge. Viel mehr als wenn wir das Ganze bei Tammuz beließen und es nur durch reine NSCs machten. (und ja ein paar sehr schalue Menschen haben mich gefragt, ob es sein könnte, das Mortem GSC ist...tja. ich kommentiere das mal nicht.)



uff.
mag euch. Muss jetzt aber schluss machen, mein Realleben ruft. Die nächsten 8 PMs beantworte ich später.
LG
B

nach oben springen

#18

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 06.01.2020 17:06
von Taraxa • 46 Beiträge

Liebe Orga, NSC, Mit-SC,

vielen Dank für den schönen Con. Es ist eine Freude, euch jedes Jahr wieder zu sehen. Tolle Deko, wie immer. Der Ningizidas- und der Schlangenplot waren spannend. Das Essen war lecker. Vielen Dank an die Orga für all eure Arbeit.

Ansonsten.... Da ein rückblickendes “Warum habt ihr nicht...?” selten einen konstruktiven Austausch herbeiführt, habe ich zwei Wünsche für nächstes Jahr.

1. mehr bespielbare Räume

Nicht nur ich scheine mir mehr Räume zu wünschen, in denen Spieler mal in Ruhe Dinge tun können – Tränke brauen, Verwundete heilen, aber auch Bardendinge tun.
Mag sein, dass alle, die über Treppen jammern, Memmen sind, aber das Spiel verändern sie doch. Man überlegt sich schon zweimal, ob man sich wirklich noch Ritualkomponenten aus dem dritten Stock holen möchte, ob man im vierten nachsehen möchte, ob da wohl eine Besprechung ist, ob man die Alchemiekiste oder das schwere Instrument in die Taverne trägt oder ob man wirklich die schwere Rüstung anziehen möchte.

Ich wurde gefragt, warum ich dieses Jahr nie Harfe gespielt habe. Wir haben durchaus mit zwei Harfen und mehreren Gitarren musiziert – im Gang vor unseren Zimmern. In der Taverne war es meist zu laut und zu voll, und wir wären im Weg gewesen. Die Harfe für nichts nach unten schleppen (und dann wieder hoch) mochte ich nur einmal.

Räume, die nicht einem Vampirfürsten gehören und wo man vielleicht mal etwas stehen lassen mag, würden helfen. Der Azel-Raum war prima, aber halt von unten gesehen weit weg, und trotzdem meist für Rituale oder Besprechungen besetzt. Und die Treppe vor dem Haus mag für eine Besprechung geeignet sein, für andere Dinge aber dann doch nicht... Liebe Orga, toll dekorierte Ploträume, in denen Ausnahmeerfahrungen möglich sind, sind prima. Aber lasst uns Spielern bitte ein bisschen mehr Räume übrig für selbstgesteuertes Handeln.

Und so trivial es ist: Bei vier Stockwerken, deutlichen Temperaturunterschieden und 70 warmen Umhängen wäre irgendeine Art von Garderobe oder größerer Ablage gut. (Blockiere ich mit meinem Mantel Sitzplätze in der Taverne? Riskiere ich eine fette Erkältung und gehe in Zimmerkleidung nach draußen? Oder hole ich meinen Mantel aus dem 3. Stock? Letzteres bedeutete, dass die Fürstin tot war, bevor ich mein Versprechen halten konnte. Schade.)

2. mehr Low-Power-Plots
Die beiden Roots-Neulinge (und keinesfalls Larp-Neulinge), die ich mitbrachte, sagten, man komme nicht recht ins Spiel. Andere Roots-Neulinge sagten das Gleiche zu mir, und glücklich waren sie dabei nicht. Sei man kein Großmeister, könne man in Eridmea wohl wenig am Plot teilhaben. Man könne wohl mit NSC reden, dann aber nichts ausrichten, da auch bei Pilger-Traumata, gestressten Häutern und aufzuklärenden Morden wenn überhaupt, dann die mächtigen Stammspieler tatsächlich ein Problem lösen könnten. Im Dungeon werde man weggeschickt - „Was macht ihr denn hier? Ihr wohnt doch hier im Dorf, oder? “ Sammele man blaue Tafeln, habe man sie abzugeben. - Ich war jetzt fünfmal beim Roots. Ich muss sagen, ich kann das gut nachvollziehen. Mir geht es manchmal immer noch so.

Was können wir SC tun? - Hm, vielleicht weniger exklusiv spielen? Mehr kommunizieren, und zwar nicht nur mit den „wichtigen Spielern“? Ich persönlich finde, alle Leute auf einem Larp sind wichtig, und ich glaube eigentlich, mit dieser Sicht stehe ich nicht alleine da.

Was kann die Orga tun? - Ich erinnere mich an einen großartigen Riesenhaufen Rätsel 2018. Ich erinnere mich an einen beeindruckenden Übersetzungsinfarkt und einen tollen Gott der kleinen Fische 2016. Solche Dinge fehlten dieses Jahr ein wenig. Eine große Bibliothek, ein Stück Wald, in dem man suchen kann, ohne niedergemacht zu werden, könnten helfen. Ich wünsche mir mehr Rede-, Bastel-, Kreativitäts-, Rätsel-, und Ermittlungsplots, die jedeR lösen kann. - Oder wurden die Morde über „ein Nichts mit einem Messer war es“ hinaus aufgeklärt? Hätte man z.B. durch Betrachten der Blutspritzer wirklich das Attentat auf Annegret aufklären können? Wenn ja, ist das an mir vorbeigegangen, sorry. Wenn nein – hier wäre mit relativ wenig Aufwand viel möglich, damit alle, nicht nur die Stammspieler und Leute mit viel Selbstbewusstsein und Ellenbogen Spaß auf dem Roots haben können.

nach oben springen

#19

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 06.01.2020 19:01
von Esmeralda • 1.135 Beiträge

Jetzt habe ich Zeit für eine etwas ausführlichere Rückmeldung:

Jugendherberge:
Ich finde sie schön, sie bietet viele Möglichkeiten gerade dadurch dass sie so verwinkelt ist. Was ihr mit der Deko daraus gemacht habt was absoluter Wahnsinn! Jeder Raum hat eine tolle Deko und strahlt Atmosphäre aus. Ich fand auch den Thronsaal passend in seiner kargen Ausstattung. Im "Engelsraum" fühlte ich mich gleich unwohl, im Raum von Tanesh dagegen gut, da die vielen Pflanzen und Farben einen schönen Kontrast zu dem Untoten drum herum bildeten.
Die Essensauswahl fand ich, wie schon geschrieben, sehr gut.
Ich habe mich ausnahmsweise mal in den Wald getraut und fand es sehr schön.

Plot:
Aus meiner Sicht sehr vielschichtig, was mir besonders gut gefallen hat.
Da war Schurkenspiel (für mich besonders toll), Krimi-Spiel ala findet die Verräter/Mörder im Haus, der Meta-Plot mit dem Fünften, der Dungeon, die Suche nach Schlanges Ei, der Seelenbrunnen und Azel und was ich sonst noch nicht mitbekommen habe.
Ich persönlich hatte genügend zu tun und bin sehr glücklich mit dem ganzen.

Zu Dungeons, gerade wenn sie größer sind: ich fände die Möglichkeit abwechselnd am Dungeon zu arbeiten sehr gut. Zum einen gibt es viele, die es gerne machen möchten, zum anderen mag ich persönlich nicht 3 von 5 Tagen in einem dunklen Gewölbe verbringen, wenn es nicht sein muss. Oh und fast hätte ich das offensichtliche vergessen: WOW war der Dungeon cool! Danke für die viele Arbeit, die ihr da rien gesteckt habt!

Zu den blauen Tafeln: Ja, die Schrift war zu klein, aber danke, danke, danke für kurze Texte die direkt zum Punkt kommen. Kein Seitenlanges Geschwafel ohne Sinn. So macht übersetzen auch wieder Spaß. Auch dadurch, dass ich nicht alleine davor saß.
@Taraxa: ich weiß nicht, wo das schief gelaufen ist. Ich habe eigentlich unermüdlich versucht die Übersetzung jemand anderem aufs Auge zu drücken. Es gab auch einen anderen zu übersetzenden Text von dem ich weiß.

Zu den Kämpfen kann ich nichts sagen.

Ich fand das Make-Up und die Gewandung der NSC gut. Manche waren besonders toll, wie Schlange und die Hass-Monster, aber auch die Untoten fand ich passend ausgestattet.

Zu der "Freundlichkeit" der Untoten uns Lebenden gegenüber reichte mir die Erklärung, dass der Fürst (das alte wie der neue) eben den Pilgerpfad aufrecht erhalten und Lebende entsprechend netter behandelt sehen wollen als es in Rhyat so üblicherweise der Fall wäre.

Organisatorisches:
Die Zettel mit der Zimmeraufteilung haben die Anreise sehr angenehm einfach gemacht.

Sonstiges:
Danke, dass ich als nicht-Magier bei den Schamanenritualen und dem Bardenritual dabei sein durfte. Es waren tolle Erlebnisse für mich.


nach oben springen

#20

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 06.01.2020 22:36
von Brüni • 307 Beiträge

Hallo zusammen,

ich äußere mich zum Feedback zwar nicht in der Ausführlichkeit wie Britta das tut, aber ich lese es schon und versuche die Kritik auch aufzunehmen. Es interessiert mich was ihr denkt, was euch gefallen hat und was ihr für verbesserungswürdig haltet.

Warum ich das schreibe? Wenn ich es richtig sehe, bekommt Britta reihenweise PMs mit Kritiken, Anmerkungen usw. Ich habe seit Conende nicht eine PM bekommen und nur eine Email. Bitte bedenkt, dass eine SL aus mehr als einer Person besteht und damit auch mehr als eine Person an eurer Meinung interessiert ist. Also schreibt es hier rein und schickt es nicht an Einzelne. Danke dafür!

Und Danke an diejenigen, die es bereits tun!

@Emeralda: Freut mich zu lesen, dass es SCs gibt, die erkannt haben, dass unsere NSCs eine Motivation hatten, sich so zu verhalten, wie sie es getan haben.

@Taraxa: Habe euch spielen gehört, mehrfach. Fragt doch beim nächsten Mal den Fürsten. Räumlich dichte wie am Ahorn ist halt doch eher schwer zu kriegen, das war uns klar als wir uns für die Lokation entschieden haben. Und zum nächsten mal wird vermutlich etwas umgebaut...
Das mit den Plots für die "Kleinen" und dem Fehlen der Rätsel stimmt zum Teil, das haben wir schon mal besser gemacht.

@Andere: Habe eure Postings gelesen. Wenn ich Zeit ahbe äußere ich mich dazu später.

LG
Brüni

Nochmal: Con-Kritik bitte hierhin! Das o.g. war keine Einladung, mich mit PMs zu bombadieren. Die kopiere ich ungefiltert hierher! (und wenn ihr euch fragt, ob ich das wirklich tue, ...)


nach oben springen

#21

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 06.01.2020 22:37
von Bille • 10 Beiträge

Zitat von Britta im Beitrag #11
vielleicht, nur vielleicht, hat Michi ja Glück, und es meldet sich auf dem Con ein anderer SPIELERCharakter am Ende freiwillig.


Hi hi hi. "Freiwillig" ist ja ein großes Wort.



Abgesehen davon - ich hatte Megaspaß.

Location:
Die Schwachpunkte wurden schon erwähnt, ist aber halb so wild, find ich. Da ich ja einer von den Weichei-Larpern bin, liebe ich es, ungestört schlafen zu können. Nachtkämpfe auf den Fluren hätten ja auch nur desaströs enden können.

Essen:
Wurd schon alles gesagt.

NSC:
Keine Beschwerden. Ich fand gerade die verschiedenartigen Styles der Fürstensöhne gut, und dass die Untoten zu uns so nett waren, erklärte sich mE aus der besonderen Situation in Gnadenpfad.

SCs:
Ich mag das Roots-Feeling, weil es Leute gibt, die ich sonst nirgends treffe aber mit denen ich wunderbar zusammenspielen/-arbeiten kann. Und wenn der Dungeon absäuft, ist auch niemand sauer.
Und ich war sehr beeindruckt von dem Gottesdienst und der ganzen langen, schönen, akribisch geplanten Szene inkl. zum Anlass komponierter Musik und so weiter. Wahnsinn. Und die Dungeon-Crew war auch großartig, es war sowohl zum Gruseln als auch zum Totlachen.

SL:
Keine Probleme - es war immer irgendwer da. Einziger Punkt, den ich aber erst nachher erzählt bekommen habe, war die Dungeon-Sache, wo’s dann wohl einmal hieß, es können alle rein, dann nur die mit personalisierten Spielfiguren, dann durfte doch jeder... verstehe ich, dass das für viele frustrierend war. Ich hab meinen ersten „richtigen“ Crawl jedenfalls sehr genossen und hatte mega viel Spaß.

Magie:
Das System fand ich an und für sich super. Tatsächlich hat man sich die Mühe gegeben, die „Lösungsblätter“ zu individualisieren, so dass verschiedene Magier verschiedenes Zeug rausfinden konnten (Lustig, dass Gwen weiß, wie totemistische Magie aussieht, Nagus aber nicht. Der Loser.). Offenbar war’s aber für viele Spieler schwierig, sich drauf einzulassen, dass Markierungen und Zettel ja OT-Komponenten sind – führt dann dazu, dass einer astral guckt und der andere ruft „Ja, da steht’s“, dass Listen abgeschrieben werden (wie cool wär’s gewesen, wenn die Informationen IT ausgetauscht hätte „Ich kann das Energiepotential dieses Artefakts nicht einschätzen, was meinst du?“)

Plot:
Gemischte Gefühle habe ich beim fehlenden Angriff auf den Gottesdienst. Einerseits gut, dass mal eine schöne, liebevoll vorbereitete Szene zu Ende gespielt werden kann. Andererseits wiedermal heftiger Bruch, weil die Molu’k’thani eigentlich einen schweineguten Anlass gehabt hätten, Azels Aufstieg verhindern zu wollen. Und es standen ja genug Gerüstete bereit...
Aber da waren auch so’n paar andere Sachen, die irgendwie lose blieben. Die Tempelschreine, die in der Nähe des Hauses aufgebaut waren, waren in meiner Wahrnehmung völlig unwichtig – dass sie geschändet/ausgeraubt wurden, hatte keine Konsequenzen. Das von Kritos’ Anhängern angekündigte Ultimatum (nerviger werden der Vampire) verging unbemerkt, dabei geh ich aber davon aus, dass das mit dem Wasserschaden und der damit entstandenen Verzögerung zusammenhing. Vom sonstigen Plot hab ich nichts mitgekriegt – ich war ja überwiegend im Keller eingesperrt...

Ich hoffe, ich hab nichts vergessen. Ich hatte ein herrliches Con, und ich freu mich sehr auf's nächste!
LG
Gwen


zuletzt bearbeitet 06.01.2020 22:59 | nach oben springen

#22

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 06.01.2020 23:51
von Siria • 3.341 Beiträge

Eigentlich ist schon alles gesagt. Ich kann nur wiederholen.

Nsc:
Manche Rollen waren echt großartig besetzt, wie der Skuldren oder Johann. Mit dem Rest hatte ich (möglichst) wenig zu tun. Es waren immer noch Untote. ^^

SC:
Es ist immer wieder schön mit so vielen unterschiedlichen Charakteren zu spielen. Ich freu mich jedes Mal darüber auch neue Leute kennen zu lernen oder mal intensiver mit anderen zu spielen. Ich hatte zudem immer das Gefühl gut informiert zu sein und habe diverse Male mitbekommen wie Leute sich untereinander austauschen. Das es kein großes Plenum gab lag unter anderem an den Räumlichkeiten und der Tatsache das relativ schnell klar war, dass das Haus unterwandert ist. In einer solchen Situation ruft man kein öffentliches Plenum aus um Informationen auszutauschen, das wäre contraproduktiv. Feind hört mit. Den Haushalt gesammelt ausschließlich hätte sicher nicht funktioniert.

Location:
Schicke Location und wieder großartig verbessert durch Deko und abhängen. Das macht echt ne Menge aus, ist aber auch eine Menge Arbeit. Mehr Räume, gerade auch kleinere, wären echt gut gewesen. So tritt man sich doch öfter auf die Füße oder steht im Weg und nicht jeder möchte ständig durchs Vorzimmer des Fürsten laufen. Wobei die Räumlichkeit mit Thronsaal und Vorzimmer genial war. Es hat doch sehr verleitet im Taneshraum Zeit zu verbringen. Da fehlte mir zwischendurch das Atrium. Die Wege sind deutlich länger und man läuft schneller aneinander vorbei, bzw bekommt oben nicht mit was unten ist. Das ist denke ich reine Gewöhnung.

Essen
Länger stehen lassen und ggf. die großen Kaffee und Heißwasser Behälter stehen lassen wäre super. So ist man doch ständig am Wasser holen und Tee oder Kaffee kochen.
Ich muss zudem gestehen nicht einmal das Frühstück miterlebt zu haben, meine Schlafenszeiten haben nie gepasst.

Apropos schlafen, ich hatte trotz fehlender Angriffe nie die Ruhe wirklich entspannt zu schlafen. Man weiß schließlich nie. Wobei es IT schon Sinn ergab das es keine gab. Ggf müsste man überlegen die Wachen anderweitig zu beschäftigen.
Zur Atmosphäre lässt sich sagen das ich es durchaus logisch fand, dass sie vor Ort recht nett sind, für Untote, und einen nicht wie Frühstück behandeln. Immerhin sind sie Pilger gewohnt und diese bringen Geld in die Kassen. Vermutlich nicht zu knapp ;) Es ist quasi das gemäßigte Rhyat. Anders wäre Rhyat nicht spielbar gewesen, denn sonst wäre freie Bewegung kaum möglich gewesen, zumindest nicht für die Meisten. Die Erklärung wieso es in Gnadenpfad liberaler ist war gegeben, hätte an der einen oder anderen Stelle gerne dennoch einmal betont werden können. Gerade für die Leute die Anderes erwartet haben.

Es gab sehr vielschichtigen Plot, von kleineren Sachen bis hin zum Metaplot. Gerade letzterer war vermutlich nur für Stammspieler zu verstehen und die Einbindung ins große Ganze kann manchmal überfordern. Ich habe da tatsächlich kleine einfache Plotelemente vermisst die jederman lösen konnte. Was ich großartig fand waren die kleinen Details die hier und da den Plot (der letzten Jahre/des Forums oder vor Ort) wieder aufgegriffen haben.
Ab und an solltet ihr vermutlich direkter sein oder mehr unterschiedliche Hinweise haben, da viel Plot auch zu viel Verwirrung führen kann und die Erfahrungen gezeigt haben das schnell mal das einen oder andere in irgendeiner Tasche verschwindet. Dann ist der Plotstrang an dem Ende leider verdorrt. Ist das ein Ende das zu einem Verstehensmoment gehört wird es schon schwierig das (übergeordnete) Ziel zu sehen. Wir SC sind darauf angewiesen aus den vorliegenden Dingen die richtigen Schlüsse zu ziehen. Im Stille-Post-Prinziep geht leider gerne mal was verloren oder kommt anders an. Das ist jedoch auch eine Sache an der wir arbeiten müssen.
Und ja, bitte das nächste Mal größer schreiben, gerade bei verschlüsselten Texten oder schnörkeligen Schriften. Wir werden alle nicht jünger.^^
Man hat immer eine SL gefunden wenn man eine gebraucht hat, manchmal musste man halt ein bisschen warten, aber das war nie wirklich lange.
Ab und an gab es widersprüchliche Aussagen, das hat einen manchmal etwas ausgebremst.

Alles in allem kann ich sagen ich hatte einen schönen Con, voller großartiger Gespräche und Details, neuer Erkenntnisse, viele Fragen und viel zu wenig Zeit allem nachzugehen.

zuletzt bearbeitet 06.01.2020 23:57 | nach oben springen

#23

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 07.01.2020 02:49
von Britta • 11.445 Beiträge

lächel

also erstens werden wir einen SL Account einrichten, ich bin jetzt bei PM 42 ohne Mails etc. das schaff ich nicht, Leute ;o)

zweitens @ Brüni: genialer Trick!!! ohne Anonymisierung schreiben sie dir nie! wieso bin ich nicht darauf gekommen?

drittens mal zum Wald (dem ungenutzten) weil ich weiß, wieviel Arbeit und privates Geld ein NSC für die Vorbereitung da reingesteckt hat u.a. durch dreimal von Herne dorthin fahren um durch den Wald zu latschen und ihn sich anzusehen.

Es gab:
a) der Taneshschrein
b) die Träne der Tanesh - stationär
c) die Träne der Tanesh - mobil
d) das Schwert von Kritos - mobil
e) spuren Hendricks - Flucht, Gefangennahme
f) der Bregathvogelbaum
g) das Ei von Schlange
h) die sieben Geheimnisse Ningiszidas
i) diverse kleingeheimnisse an Schlange für Lokalkolorit
j) Kräuter
k) die zerstörte Garnison
l) intime Wegpfeile

Das größte Problem waren die Kräuter (zu viele, diesmal zu versteckt) und die normalen Hinweiszettel für die Spurenleser. Da haben wir als SL es nicht hinbekommen und der NSC hat zwar gottgleich improvisiert, aber das fängt einen SL Mangel nicht immer auf.

Danke auf jeden Fall nochmal an Fabi und Simone, die vorher durch diesen Wald gelatscht sind, ihn fotografiert haben um die schönsten Stellen zu finden und sich eine Menge Gedanken gemacht haben.

Danke auch noch mal an Nils für die Geo Vermessung.

LG
B

nach oben springen

#24

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 07.01.2020 04:51
von Britta • 11.445 Beiträge

SL Account klappt nicht. Ihr könnt PMs schreiben an
Brüni
Stefan/Kritos
Black/Kynos
und mich. Ich muss gestehen, ich werde manche PMs jetzt auch weiterleiten, sorry, aber ich muss mich um eine Menge Dinge in Nachbereitung und vorbereitung kümmern, so irre sich das anhört / ist.

LG
B

nach oben springen

#25

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 07.01.2020 07:11
von Taraxa • 46 Beiträge

Zitat von Brüni:

Zitat von Brüni im Beitrag #20
Fragt doch beim nächsten Mal den Fürsten.


Ja, einerseits hast du recht, andererseits: Wenn die Ansage ist, "Die Zehrer werden die Kontrolle verlieren und beißen schon gewaltsam das Hauspersonal", setze ich mich nicht mit einem sehr schweren, sehr empfindlichen Gegensand in ihr Wohnzimmer. Meine Harfe hätte mich schon auf dem Roots 2016 beinahe einmal mein Leben gekostet. Wenn unsere Gastgeber angsteinflößend sind, haben wir halt Angst vor ihnen. Auch das gehört für mich zum Spiel.

Zitat von Brüni im Beitrag #20
Und zum nächsten mal wird vermutlich etwas umgebaut...
Das fände ich toll.

Zum Thema Kommunikation: Meine Begleiterinnen haben überlegt, ob sie zum Roots eine Zeitung beitragen könnten. Hier könnten Nachrichten zum Tage und zur Nacht gedruckt werden (d.h. Plotstand der Spieler für andere Spieler und für die SL), Aufrufe (Wir suchen blaue Tafeln.) Annoncen, z.B. Lost and Found, vor allem aber Stellenangebote und -gesuche (Suche Übersetzer. / Biete Übersetzungsarbeiten.), Erbauliches (auch Gerüchte und Klatsch und Tratsch) und was halt sonst noch so aufkommt.

Ich persönlich würde eine solche Zeitung sehr begrüßen - wegen ihres Informationspotentials, weil sie in mehrfacher Weise "kleine", wenigkombattante Spieler integrieren kann (sie können sich informieren, aber auch als "Reporter" bei Aktionen mitgehen, wo sie sich sonst nicht gebracht fühlen) und wegen ihres Unterhaltungspotentials als möglicher Teil der Roots-Kultur. Wie seht ihr das als Orga, wie sehen das die anderen Spieler und die NSC?

nach oben springen

#26

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 07.01.2020 07:40
von elfjur • 847 Beiträge

Eine Zeitung gab's schon mal vor langer Zeit in einem anderen Eridmea...


Tok: "Haaallooo (beliebiges Attribut des Angesprochenen einsetzen)"
Sandor Nardil: "Scheiß Landkrieg!!!"
Ottfried von Ox: "Ich werd zu alt für diese Scheiße."
Ragnar Håkonson: "Das gut daran ist, dass ..."
Elfjur Håkonson: "Was hast Du denn angestellt." "Weiche in Sinas' Namen..." "Heile heile segen..."

Kurtz†: "Willkommen im Herz der Finsternis! HAAHAHAHAA!!!"
nach oben springen

#27

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 08.01.2020 07:29
von Twi-Chan • 67 Beiträge

Zitat von Britta im Beitrag #23

Das größte Problem waren die Kräuter (zu viele, diesmal zu versteckt)


Waren es jetzt allgemein zu viele oder waren zu viele zu gut versteckt? Oder geht es um die dargestellten Pflanzen, hat die überhaupt wer gefunden im Wald? Vielleicht kannst du mich dazu nochmal etwas erleuchten Britta? Oder auch Spieler, gerne Feedback dazu.

Allgemein kann ich sagen, dass ich mich wirklich nur zu gerne auch selbst ums Verstecken der Walnüsse und Einpflanzen der Kräuter gekümmert hätte, damit ich tatsächlich vollends über alles, was mit den Kräuter zu tun hatte, informiert gewesen wäre und so auf die Fragen der Spieler, die IT fragten, zumindest mit grober Richtung oder Orten hätte antworten können. Aber wie unser Wald-NSC schon befürchtete, war meine Konstitution durchs andauerndes Schonen durch OPs bis in den Dezember rein, einfach viel zu schlecht geworden. Daher bin ich ihm furchtbar dankbar, dass er sich neben anderen Waldaufgaben auch noch um meine Baustelle mit kümmerte, so dass die Walnüsse am Ende auch in den Wald kamen, entsprechend seid bitte nicht zu hart, was das Verstecken dieses Jahr betrifft.

Überhaupt habe ich mich dieses Jahr zum ersten Mal im vollen Umfang mit der Alchemie und dem Kräuter-System beschäftigt und mich als quasi Newbie in dem Bereich darum gekümmert, was ich übrigens gerne gemacht habe, nur mir fehlt eben etwas die Erfahrung, gerade was Masse und Anzahl einzelner Nüsse betrifft. Würde ich mich freuen, wenn ich dazu etwas Feedback bekäme, sprich was ist so der übliche Durchschnitt an Walnüssen, den ihr findet und gibt es bestimmte Orte oder typische Streuung die ihr bisher beim Finden festgestellt habt, dann könnte ich mich in Zukunft etwas daran orientieren und hoffe, es dieses Jahr dann auch komplett vom Basteln bis zum Austeilen hinzubekommen.

P.S. ich freue mich wirklich, dass die Alchemie und Botanik-Bücher viele Leute scheinbar optisch sehr begeistert haben. :)


zuletzt bearbeitet 08.01.2020 07:31 | nach oben springen

#28

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 08.01.2020 08:22
von Elysiae • 2.562 Beiträge

Kann nur sagen, dass eine kleine Gruppe von uns (ich war aber nicht dabei) an einem Morgen circa 100 Nüsse gefunden hat. Die sind bei den Alchemisten gelandet.
Insofern war es offenbar schon zu finden. Lg

nach oben springen

#29

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 08.01.2020 08:38
von Sephrin • 164 Beiträge

mehr.. 2 Unhängetaschen waren voll..
nur Stäbchenkräuter waren vergleichsweise selten und schwerer zu finden.. wobei auch nicht alle komplett rausgerupft und mitgenommen wurden.


------
"Pflichten entstehen dadurch, dass man nicht beizeiten NEIN sagt" - Adam

nach oben springen

#30

RE: Nach der Con: zu Hause!

in Silvestercon 2019 / 20 RHYAT! 08.01.2020 09:50
von Taraxa • 46 Beiträge

Zitat von elfjur im Beitrag #26
Eine Zeitung gab's schon mal vor langer Zeit in einem anderen Eridmea...


Damals ist sie mir gar nicht untergekommen....

Wie dem auch sei - die Frage für die beiden ist ja, wird JETZT eine Zeitung gewünscht.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 806 Themen und 37887 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen