Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam

In Antwort auf

RE: Veigh - und manche Fragen will man nicht beantwortet haben • Absender: , 05.07.2016 02:28

Auch Marcian richtete sich bei Jonathans Worten auf, vergleichende Religionswissenschaften war auch ihm ein Vergnügen und Bedürfnis zugleich. Denn dies brachte Verständnis untereinander. Ihm fehlt schon lange jemand, der sich auf eine anständige Diskussion in theoretischer Theologie verstand, seine letzten Gesprächspartner waren unbedarfte Opfer die sich für Gelehrte hielten, Marcian vermutete dahinter Gaia's unvergleichlichen Sinn für Humor. Doch nun ... keimte Hoffnung in Marcian auf...

"Ah ja auch mir ist Hekate ein Begriff, auch wenn ich sie immer etwas kurz angebunden fand.

Ich kenne Hekate eher als Göttin der Magie, der Nekromantie und des Spuks. Sie ist die Göttin der Wegkreuzungen, Schwellen und Übergänge, die Wächterin der Tore zwischen den Welten. Sie ist die Tochter der Titanen Perses und Asteria
Vom einfachen Volk wird Hekate stark verehrt und ihr werden Opfergaben an Kreuzwegen, Friedhöfen und Hauseingängen (Türschwellen) dargebracht. Am letzten Tag des Monats werden Bannrituale durchgeführt und Hekate und den Verstorbenen werden Opfergaben an den Kreuzwegen gegeben. Zu Vollmond werden Hekate zu Ehren heilige Mahle durchgeführt, von den Resten dieser Mahle dürfen dann arme Menschen und Obdachlose essen.

Es gibt eine große Stadt, deren Name ich bis heute nicht in Erfahrung bringen konnte, dort hat sie einen Tempel und ist auch die Hauptgöttin der Stadt, ansonsten wird sie an den Eingängen zu Tempeln anderer Göttinnen verehrt, vor allem von Artemis, Demeter, Persephone und Selene. Selene ist bei meiner Rasse, bei meinem Volk die Göttin des Mondes. Eine sehr wichtige und besondere Göttin. Meist sind Hekates Kult ein Mysterienkult. Hekate wird vor allem stark im verborgenem verehrt und man sieht in ihr die Weltseele, aus der alle Seelen entspringen und zu der sie zurückkehren. Außerdem sieht man in ihr eine Vermittlerin zwischen der Welt der Menschen und der Götter.

Ihre Beinamen sind unter anderen:
Phosphoros (Lichtbringer), Propolos (Führer), Propylaia (Torhüterin), Enodia (die am Wege), Triformis (Dreifaltige), Trioditis (Dreiwege), Chtonia (von der Erde), Melana (die Schwarze), Skotia (die des dunklen Ortes), Soteira (Erlöserin), Kourotrophos (Pflegerin), Perseis (Licht), Kleidukos (Schlüsseltragende), Ourania (Himmlische), Atropaia (das Böse Fernhaltende)

Ihre Symbole sind: Dolch, Fackeln, Schlangen, Kröten, Eidechsen, Schlüssel, Schnur, Peitsche, Schale, Mondsichel

Meinst du mit Nemaine eventuell Nemain? Dann habe ich auch von Ihr gehört. Es sind die Sagen und Legend der Heimat meiner Leiblichen Mutter.
Im Lebor Gabala Eirenn, ein Sagenlied aus der Heimat meiner leiblichen Mutter, gilt sie als Tochter des Elcmar oder Nechtan und ist gemeinsam mit ihrer Schwester Fea die Gattin des Formorenkönigs und Kriegsgottes Neit. Ihre Stimme kann auf dem Schlachtfeld die Krieger in Verwirrung stürzen. In anderen Sagen wird Nemain als Erscheinungsform Machas oder Cailbs angesehen. Mit den Schlachtengöttinnen Bobdh und Morrigan wird sie ebenfalls in Verbindung gebracht. Wenn du so willst ist es nur ein anderer Name für die selbe Person.

Und wann bitte habe ich die Große Mutter als Menschenfreund bezeichnet? Ich würde aus eigener Erfahrung sagen das diese Beschreibung auf Gaia zutrifft wie sie mir schon so oft erschienen ist. Doch mag das an Ihrer Einigkeit liegen, da in Ihr alle Aspekte der Großen Mutter in einem Wesen vereint sind und sich so gegenseitig die Waage halten. Keiner Ihrer Aspekte hat die Oberhand, Sie ist in dieser Gestalt völlig frei von jeder Vorstellung die wir Sterblichen von Ihren anderen Inkarnationen haben. Muss keine Erwartungen erfüllen. Eine freundliche liebevolle und schüchterne Morrigan würde die Gläubigen doch eher verstören. Doch Gaia kann sich geben wie es ihr beliebt, keiner hat allgemeine Erwartungen. Denn jeder der Sie verehrt ... verehrt Sie sehr persönlich und individuell. Und so gibt Sie sich in Ihrer Ganzheit, Individuell. Sie ist etwas besonderes ..."

Marcian´s Blick geriet in die Ferne, an einen anderen Ort zu einer anderen Zeit er lächelte versonnen, liebevoll und verträumt so als denke er an eine besondere Begegnung zurück .................. als es plötzlich klopfte und Veigh eintrat.

Marcian fuhr erschrocken hoch ... er musste weit weg gewesen sein. Marcian schüttelte sich, schnell war er wieder bei den anderen.

"Ah Veigh ...."

Marcian unterbrach sich um Veighs Worten zu lauschen.

"Jagdnacht? Wer jagt? Wer ist die Beute? Und warum? Ausguck besetzten ... der ist besetzt ... immer ... zumindest in einem Hafen in dem ich nicht weiß ob ich den Leuten die hier für Sicherheit sorgen trauen kann. Aber zumindest scheint die Tarnung zu funktionieren. Gut, sehr gut. Wie ernst ist die Lage wirklich Veigh? Ganz offen, ganz ehrlich ... bitte! Großes, fettes, reiches Schiff ... ja für wahr ... aber nicht wehrlos glaub mir. Aber ich muss wissen wieviel Wehrhaftigkeit ich offenbaren muss. Also wie hoch ist die Gefahr tatsächlich für uns? Das ist jetzt unglaublich wichtig für mich, für uns, zu wissen wer Jäger und wer Gejagter ist."

Marcian´s Körpersprache änderte sich deutlich nun strahlte sie absolute Autorität aus, es ging nicht mehr um Geplänkel, hier wurde über eine mögliche aber konkrete unmittelbare Gefahr gesprochen. Wer das anzweifeln wollte, würde darum kämpfen müssen. Daran bestand kein Zweifel, nicht der geringste.
Zugleich erschien in Marcian´s Augen langsam aber deutlich das Feuer eines geübten Jägers, eines Jägers dem es schon lange verwehrt geblieben war zu jagen. Der eine Gelegenheit witterte ebenfalls sein "Pfund" Fleisch von der Beute zu bekommen. Aber auch das Feuer eines Alphatiers das die Gefahr für sein Rudel witterte und abschätzen musste ob Kampf, Flucht oder einigeln die beste Wahl sein würde. Zugleich machte der Blick, aber auch seine Köpersprache ganz klar unmissverständlich deutlich das er die beiden Personen vor sich als Mitglieder seines Rudels betrachtete, so wie er sie anblickte wohl als Berater, als jene die ihm helfen sollten jetzt das Richtige zu tun.

Noch während Marcian auf die Antwort wartete griff er nach dem leeren Eimer (20L) neben der Tür und stellte ihn neben Veigh.

"Creo Aqua Lor Aragh"

Kaum hatte Marcian die Worte gesprochen füllte sich der Eimer mit Wasser.

"Frischeres, sauberes und gesünderes Wasser wirst du nirgends finden, Veigh. Es ist sozusagen reinstes Quellwasser und auch so kalt."


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 827 Themen und 38523 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen